Produktcheck Festgeld Deniz-Bank

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
17.03.2017
Auf einen Blick
  • Die Deniz-Bank aus Österreich will Festgeld-Anlegern "die perfekte Möglichkeit" zur Geldanlage bieten. Wie gut ist das Angebot?
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Merkmale

Die Deniz-Bank bietet das "Online Sparen Festgeld" mit Laufzeiten zwischen drei Monaten und zehn Jahren an. Als Mindesteinlagen verlangen die Österreicher 1.000 Euro. Zuzahlungen und Teilentnahmen während der Laufzeit sind nicht möglich.  Alle Zinsen werden dem Festgeldkonto abzüglich fälliger Steuern am Ende der Laufzeit gutgeschrieben. Bei vorzeitiger Kontoauflösung müssen Anleger auf die kompletten Zinseinnahmen verzichten und außerdem eine Bearbeitungsgebühr von zehn Euro bezahlen. 

Stärken

Neben der überdurchschnittlichen Verzinsung ist die breite Palette an Bindungsfristen eine Stärke des Festgeldangebots. Dazu kommen faire Rahmenbedingungen, wie etwa das mit 0,4 Prozent verzinste Verrechnungskonto (Stammkonto) und eine sehr hohe Maximalanlagesumme von einer Million Euro. 

Schwächen

Wer das Festgeldangebot der Deniz-Bank in Anspruch nehmen möchte, hat den Aufwand, zuvor das Stammkonto eröffnen zu müssen - dass aber kostenlos ist. Kundeneinlagen sind durch die österreichische Einlagensicherung bis zu einer Summe von 100.000 Euro je Sparer abgesichert. Diese ist allerdings aufgrund des etwas schlechteren Länderrankings Österreichs (AA) nicht ganz auf deutschem Niveau. 

Wettbewerber

Gerade bei typischen Festgeld-Laufzeiten können nur wenige andere Bankhäuser in Sachen Verzinsung mithalten. So gibt es im Biallo-Festgeld-Vergleich bei zweijähriger Bindungsfrist - zum Betrachtungszeitpunkt - lediglich bei der schwedischen Klarna Bank mehr Zinsen. Die nächstbeste deutsche Bank mit höherer Einlagensicherung ist die Grenke Bank.

Fazit

Die Deniz-Bank bietet mit dem "Online Sparen Festgeld" durchaus attraktive Zinsen, vor allem bei längeren Laufzeiten. Bei kurzen Bindungsfristen ist aber Tagesgeld die bessere Wahl.

Bewertung
Festgeld Deniz-Bank
Zinsen (50 Prozent) Zinshöhe (50%) 5 Zinsstabilität (50%) 5 5.0
Sicherheit (25 Prozent) Sicherheit (100%) 3 3.0
Nebenbedingungen (15 Prozent) Rahmenbedingungen (50%) 3 Mindest-/Höchstanlage (35%) 5 Aktionszeitraum (15%) 5 4.0
Service (10 Prozent) Kommunikationswege (30%) 4 Kontoeröffnung (70%) 4 4.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.3
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit Januar 2016 ist er Volontär.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de