Produktcheck Festgeld VTB Direktbank

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
10.08.2018
Auf einen Blick
  • Die VTB Direktbank bietet über alle Laufzeiten hinweg überdurchschnittliche Zinsen und höchste Sicherheit. 

  • Mit einem Maximalanlagebetrag von zehn Millionen Euro ist das Angebot vor allem für Großanleger interessant.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Merkmale

Die VTB Direktbank ist eine Internetbank mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie ist Teil der russischen VTB Gruppe und konzentriert sich auf Tagesgeld- und Festgeldanlagen. Wer sein Geld bei der Direktbank anlegen möchte, muss mindestens 500 Euro mitbringen, maximal können gutbetuchte Verbraucher bis zu zehn Millionen Euro anlegen. Für Beträge darüber hinaus sind Kunden auf die Kulanz der VTB angewiesen. Das Bankhaus hält sich in diesem Fall eine Ablehnung der Einlage vor. Die Direktbank bietet Laufzeiten zwischen 18 Monaten und zehn Jahren an. Zum Betrachtungszeitpunkt zahlen die Frankfurter für 18 Monate 0,60 Prozent, für 24 Monate 0,75 Prozent und bei 36 Monaten ein Prozent Zinsen pro Jahr.

Dabei haben Anleger die Möglichkeit, zwischen einer jährlichen oder monatlichen Zinsausschüttung zu wählen. Letztere erhöht den Zinseszinseffekt. Die Zinsen werden dann auf dem Tagesgeldkonto gutgeschrieben, das Kunden automatisch abschließen. Dieses ist mit 0,20 Prozent pro Jahr verzinst. Länger als drei Jahre sollten sich Sparer allerdings nicht binden. Denn kommt die langersehnte Zinswende, sind ihnen dann die Hände gebunden. Eine vorzeitige Kündigung der Festgeldanlage ist nämlich ausgeschlossen.

Als rechtlich eigenständiges deutsches Institut gehört die VTB Direktbank der Einlagensicherung der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH an. Damit sind Beträge bis 100.000 Euro je Sparer komplett abgesichert. Zusätzlich sind die Hessen Mitglied des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Dadurch erhöht sich die gesamte Sicherungsgrenze auf knapp 250 Millionen Euro pro Anleger.

Das Festgeldkonto kann nur über das Internet eröffnet werden. Dazu füllen Anleger zunächst den Antrag aus und schicken ihn online ab. Die Identitätsfeststellung erfolgt dann mittels Post-Ident-Verfahren.

Stärke

Die Zinssätze liegen bei allen angebotenen Laufzeiten deutlich über dem Branchenschnitt. Dabei dürften vor allem die Konditionen für Laufzeiten zwischen 18 und 24 Monaten interessant sein. Die Antragsstrecke ist übersichtlich, allgemein macht die Webseite einen aufgeräumten Eindruck. Alle wichtigen Konditionen und Modalitäten lassen sich schnell erfassen.

Zwar hat das Institut russische Wurzeln, dennoch agiert es als eigenständige deutsche Bank und unterliegt somit auch der gesetzlichen Einlagensicherung der Bundesrepublik Deutschland. Durch die zusätzliche Mitgliedschaft im oben genannten Einlagensicherungsfonds lässt die Absicherung keine Wünsche übrig.

Schwächen

Wer sich für die monatliche Zinszahlung entscheidet, bekommt 0,05 Prozentpunkte weniger Zinsen pro Jahr als bei einer jährlichen Ausschüttung. Außerdem können Kunden lediglich per Telefon oder E-Mail Kontakt mit dem Geldhaus aufnehmen. Eine Chat- beziehungsweise Video-Chat-Funktion fehlt.

Fazit: Ein interessantes Angebot für Online-Anleger, die neben hohen Zinsen auch eine hohe Sicherheit schätzen. Vor allem für Großanleger, die mehr als eine Million Euro anlegen möchten, sollten einen Blick riskieren.

Bewertung
Festgeld VTB Direktbank
Zinsen (50 Prozent) Zinsen (100%) 5.0 5.0
Sicherheit (40 Prozent) Sicherheit (100%) 5.0 5.0
Anlagehöhe (10 Prozent) Anlagehöhe (100%) 5.0 5.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 5.0
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de