35 Millionen Finanz-Analphabeten

Bildung 35 Millionen Finanz-Analphabeten

Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
von Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
26.10.2017
Auf einen Blick
  • Umfrage: Mehr die Hälfte der Befragten Deutschen gab an, keine Finanzbildung zu haben.

  • ING-Diba-Chef Nick Jue sieht Schulen und Banken in der Pflicht.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Gedichtanalyse, ausgestorbene Sprachen lernen und Bilder malen, das zählt nach wie vor zum Standardprogramm an deutschen Schulen. Doch wie sieht es mit der Finanzbildung aus? Ganz mau, wenn man eine aktuelle Studie der ING-Diba betrachtet. Darin werden zwölf Staaten untersucht. Darunter befinden sich Industriestaaten wie Frankreich und Österreich, aber auch weniger wohlhabende wie Rumänien und die Türkei. Das Ergebnis: Die Deutschen fühlen sich, wenn es um Finanzen geht besonders ungebildet. 51,2 Prozent gaben an, niemals Finanzbildung genossen zu haben. Hochgerechnet wären das etwa 35 Millionen Bürger. Nur die Briten offenbarten noch größere Wissenslücken (56,1 Prozent).

Wenn Sie den kostenlosen Biallo-Newsletter abonnieren, tun Sie auf jeden Fall etwas für Ihre Finanzbildung.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Schulen in der Pflicht

In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Diskussionen über die Verbreitung von Finanzthemen. Hauptadressat der Kritik waren meist die Schule. Das deckt sich auch mit den Ergebnissen der Diba-Studie, wonach rund 80 Prozent der Befragten die Lösung bei den Schulen verorten. "Vor allem an Schulen wird das Thema noch viel zu sehr vernachlässigt", sagt Nick Jue, Vorstandsvorsitzender der ING-Diba. Er sieht aber gleichzeitig auch die Banken in der Pflicht, mehr Aufklärungsarbeit zu leisten. "Über die Hälfte der deutschen Bevölkerung ist beim Thema Finanzen immer noch ungebildet. Obwohl mehr als 90 Prozent der Deutschen der Ansicht sind, dass Finanzbildung heutzutage ein Must-have ist, scheint es ein grundlegendes Problem bei der Wissensvermittlung zu geben", bedauert Jue.

Zur Studie

Besonders schlecht weg kommen übrigens junge Menschen und solche mit generell geringer Bildung. Zur Studie: Insgesamt wurden nach eigenen Angaben 12.708 Teilnehmer befrag, darunter 1.010 in Deutschland. Die befragten Personen waren mindestens 18 Jahre alt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)
Thomas Brummer (ehemaliger Mitarbeiter)

Jahrgang 1985, schloss eine kaufmännische Ausbildung ab. Anschließend studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg und war währenddessen als Werkstudent bei LV 1871 und Wealthcap (Fondsgesellschaft von Unicredit) tätig. Nach Beendigung des Studiums schrieb er für das Anlegermagazin „Der Aktionär“. Im Anschluss absolvierte er eine Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf.

Von Januar 2014 bis Januar 2018 war er bei biallo.de und verfasste dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publizierte er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de