Börsenaufsicht lehnt Bitcoin-ETF ab

Virtuelle Währung Börsenaufsicht lehnt Bitcoin-ETF ab

13.03.2017
Auf einen Blick
  • Der Antrag auf Zulassung eines Bitcoin-ETF ist bei der US-Börsenaufsicht SEC abgeblitzt.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Der Ausschlag fiel heftig aus. Kaum, dass die Nachricht in der Welt war, stürzte der Kurs der Krypto-Währung um 18 Prozent ab. Bei knapp über 1000 US-Dollar fing sie sich wieder, nachdem die US-Börsenaufsicht SEC die Zulassung eines Bitcoin-ETF abgelehnt hatte.

Die Entscheidung der SEC war mit großer Spannung erwartet worden. Anleger rechneten für den Fall einer Zulassung mit einem kräftigen Kursanstieg. Von einem Sprung über die 2000-Dollar-Marke war die Rede. Die SEC begründete ihre Ablehnung damit, dass der Markt für die digitale Währung nicht reguliert sei. Es gebe keinen effektiven Schutz vor Manipulationen.

Beantragt hatten den Indexfonds die Brüder Winklevoss. Nach der Schlappe wollen die Betreiber der Bitcoin-Börse Gemini nicht aufgeben. "Wir haben die Reise vor fast vier Jahren begonnen. Und wir sind entschlossen, sie zu Ende zu bringen", sagte Tyler Winklevoss gegenüber Medienvertretern.

Er und sein Bruder Cameron sind nicht die einzigen, die einen Bitcoin-ETF auf den Markt bringen wollen. Berichten zufolge liegen der SEC drei weitere, ähnliche Anträge zur Prüfung vor.

Der Kursausschlag der Währung nach unten hielt nicht lange an. Inzwischen liegt der Wert des Bitcoin wieder über 1.125 Dollar. (mfi)

Lesen Sie auch: Kommt bald der erste Bitcoin-ETF?

Biallo-Tipp

Welche Aktienfonds in Deutschland gute Renditen abwerfen, zeigt Ihnen unsere aktuelle Vergleichstabelle. Worauf Sie beim Kauf von Fonds achten sollten, lesen Sie in dem Beitrag: "Teure Fonds sind kein Erfolgsgarant".

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de