Die größten Kapitalvernichter 2016

Pleitewelle Die größten Kapitalvernichter 2016

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
20.12.2016
Auf einen Blick
  • Mittelstandsanleihen locken Anleger mit satten Renditen.
  • Anlegerschützer warnen: Mehr als 75 Prozent der Schuldverschreibungen sind vom Ausfall bedroht.
  • Mit Rentenfonds können Anleger ihr Risiko diversifizieren.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

"Der erste Bauer geht an die Börse" – mit dieser Schlagzeile sorgt Siegfried Hofreiter im November 2007 für Aufsehen in der Frankfurter Finanzszene. Den Börsengang des Hamburger Agrarunternehmens KTG Agrar inszeniert der Vorstandschef und Gründer medienträchtig: Hofreiter selbst fährt am ersten Handelstag extra mit dem Traktor an die Börse Frankfurt.

Eigentlich hätten Anleger schon damals stutzig werden müssen, wenn sie denn etwas genauer recherchiert hätten: Denn der KTG-Chef wurde bereits 2002 wegen Insolvenzverschleppung verurteilt, durfte sogar fünf Jahre lang keine Kapitalgesellschaft mehr führen. Doch Anleger warfen dem korpulenten Bauern trotzdem das Geld hinterher.  

Verblendete Anleger

Der Rubel rollt: KTG Agrar platziert eine Kapitalerhöhung nach der anderen. Hofreiter schraubt den Umsatz innerhalb weniger Jahre von 30 auf 330 Millionen Euro hoch, gründet sogar eine eigene Biogastochter, die er ebenfalls an die Börse führt. Börsianer feiern KTG als Wachstumsstory, die Verbindlichkeiten von mehr als 600 Millionen Euro werden ignoriert. Grotesk: Hofreiter selbst belastet die Firmenkasse allein für Helikopterflüge mit 1,5 Millionen Euro.

KTG Agrar musste schließlich im Sommer dieses Jahres Insolvenz anmelden. Die Tochter KTG Energie folgte nur drei Monate später. Ergebnis: Aktionäre von KTG Agrar und KTG Energie haben ihr eingesetztes Kapital nahezu komplett verloren. Auch die Anleihegläubiger werden wohl nur einen Bruchteil des ursprünglichen Nennwertes der Anleihen zurückerhalten. Von den Zinsversprechungen in Höhe von 7,125 beziehungsweise 7,25 Prozent ganz zu schweigen. Insgesamt stehen noch Anleihen im Volumen von 340 Millionen Euro aus.

Weitere Pleiten werden folgen

Das Beispiel von KTG Agrar ist nur die Spitze des Eisberges im Markt für Mittelstandsanleihen. Laut Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) sind bereits 45 der 220 Emissionen ausgefallen, die seit 2010 auf den Markt kamen. Darunter so namhafte Unternehmen wie Wöhrl, Steilmann, Laurèl oder auch German Pellets. "In Deutschland stellten die Pleiten bei den Mittelstandsanleihen alle weiteren Einzelfälle des Börsenjahres 2016 in den Schatten", meint Daniel Bauer, der Vorstandsvorsitzende der SdK. Der Anlegerschützer befürchtet, dass die Ausfallquote bei Mittelstandsanleihen auf mindestens 75 Prozent steigen wird.

Biallo-Tipp

Auch wenn Zinsversprechen von sieben Prozent und mehr in der aktuellen Niedrigzinsphase äußerst verlockend erscheinen, sollten Privatanleger die Finger von Mittelstandsanleihen lassen. Der Markt ist viel zu intransparent. Wenn überhaupt Anleihen, dann sind Rentenfonds oder ETFs die bessere Alternative. Dadurch können Anleger ihr Risiko breiter streuen. Falls ein Emittent doch einmal ausfallen sollte oder in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät, kann die Schieflage von den anderen Positionen im Fonds größtenteils kompensiert werden. Eine Auswahl der besten Flaggschiffe finden Sie in unserem Vergleich Rentenfonds.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de