Indexfonds werden billiger

Deutsche Bank Indexfonds werden billiger

05.04.2017
Auf einen Blick
  • Anlässlich ihres 10-jährigen Jubiläums hat die Deutsche Asset Management (Vermögenstochter der Deutsche Bank) die Preise für ihre Indexfonds gesenkt.

  • Anleger in Europa erhalten jetzt 28 ETF's zu günstigeren Konditionen. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Deutsche Asset Management möchte die Attraktivität ihrer Indexfonds steigern. Um mehr Käufer anzulocken, hat die Vermögenstochter der Deutschen Bank die jährlichen Fondsgebühren für zahlreiche ETF's gesenkt. Dies beinhaltet ETFs auf bekannte Marktindizes wie MSCI Europe, MSCI Japan, MSCI Emerging Markets, Russell 2000 und S&P-500-Indexfamilie inklusive der währungsgesicherten Varianten. Die Palette umfasst insgesamt 28 Fonds.

“Mit der Gebührenreduzierung wollen wir uns bei unseren treuen Kunden bedanken, aber auch deutlich machen, dass uns eine möglichste genaue Indexabbildung unter Berücksichtigung der ETF-Kosten sehr wichtig ist“, sagt Simon Klein, Leiter Passive Investments Vertrieb EMEA & APAC bei der Deutschen AM. Die Gesellschaft ist einer der führenden ETF-Anbieter sowohl in Europa wie auch weltweit mit rund 300 Produkten und etwa 70 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen in passiven Anlageprodukten. In den vergangenen zehn Jahren hat sich eine Reihe von db x-trackers UCITS ETFs als Marktführer etabliert, sei es bei der Liquidität beim Börsenhandel oder beim verwalteten Vermögen.

Die neuen Gebührenreduktionen sollen Anlegern helfen, ihre Portfolios noch effizienter zu verwalten. “Unser Ziel ist es, sehr effiziente Fonds-Lösungen anzubieten, die ihre Indizes sehr genau abbilden und die Deutsche AM für weitere zehn Jahre als einer der führenden ETF-Anbieter positionieren“, betont Klein.

mg

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de