Fondsverband berät bei strittigen Themen Neue Schlichtungsstelle für Fondssparer

von biallo.de
01.02.2017
Auf einen Blick

Bei Streitigkeiten mit der Fondsgesellschaft können sich Anleger jetzt an die Ombudsstelle des Fondsverbandes wenden.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Lassen sich Unstimmigkeiten über Fondskurse, Wertstellungen oder Erfolgsgebühren nicht einvernehmlich mit der Fondsgesellschaft klären, können Anleger jetzt den Streitschlicher des Fondsverbandes BVI anrufen. Der Fondsombudsmann kann außerrichtlich bindende Schiedssprüche bis zu 10.000 Euro erlassen oder hilft mit einer Empfehlung weiter.  

Das Bundesamt für Justiz hat die Ombudsstelle für Investmentfonds des BVI offiziell zum Streitschlichter berufen. Damit erfüllt der Ombudsmann die Qualitätsstandards der europäischen Richtlinie über alternative Streitbeilegung und ist mit Wirkung zum 1. Februar 2017 als private Verbraucherschlichtungsstelle anerkannt.

„Wir freuen uns über das behördliche Gütesiegel und auf die Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Justiz“, so Timm Sachse, Leiter des Büros der Ombudsstelle. „Die Ombudsstelle des BVI erfüllte die europäischen Vorgaben größtenteils schon in der Vergangenheit und bietet unter Finanzschlichtungsstellen eines der verbraucherfreundlichsten Konzepte.“ 

Kontakt: http://www.ombudsstelle-investmentfonds.de/ihre-beschwerde/

(mg)

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de