US-Leitzinsen bei 2,5 Prozent: Renaissance der Geldmarktfonds?

Fondsinvestments US-Leitzinsen bei 2,5 Prozent: Renaissance der Geldmarktfonds?

von Peter Hermann
20.12.2018
Auf einen Blick
  • Angesichts der Unsicherheit an den Aktienmärkten rücken Geldmarktfonds zunehmend in den Fokus der Anleger.

  • Nachdem die US-Leitzinsen mittlerweile auf dem Niveau der jährlichen Inflation angekommen sind, bieten Geldmarktfonds wieder lukrative Renditechancen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Was vor wenigen Monaten wohl kaum ein Anleger geglaubt oder auch nur für möglich gehalten hätte: Heute gibt es wieder Chancen auf ansehnliche Renditen bei festverzinslichen Investmentfonds. Während lukrative Anleihefonds noch nicht in Sicht sind, sieht es bei den sogenannten Geldmarktfonds schon wieder sehr viel freundlicher aus.

Selbst wenn ein geringes Risiko besteht, dass sich auch das wieder ändern könnte, sollten Sie durchaus einmal einen Blick auf die sich neu eröffnenden Möglichkeiten werfen.

Wünschen Sie weitere Infos zum Thema Fonds? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Wir hatten uns alle fast schon daran gewöhnt: Seit der großen Finanzkrise 2008/2009 waren die Leitzinsen sämtlicher Industrienationen in Bereiche gesunken, in denen nicht einmal mehr an einen Inflationsausgleich zu denken war. Die Regierungen in Europa, Japan und vor allem den USA mussten kaum noch Kapital für Ausschüttungen bereitstellen, da auch die Zinssätze für die von ihnen herausgegebenen Anleihen in den Keller wanderten. Für private Anleger ist wurde das allseits so beliebte Sparen zunehmend unattraktiv.

Lesen Sie auch: Die besten Tagesgeldzinsen für Zins-Hopper

US-Zinswende in vollem Gang

In den USA hat sich das Blatt aber bereits gewendet. Am Mittwoch hat die Federal Reserve den US-Leitzins erneut um einen Viertelpunkt angehoben. Die Spanne liegt jetzt bei 2,25 bis 2,5 Prozent. Es ist bereits die vierte Erhöhung in diesem Jahr, mindestens zwei weitere sollen im nächsten Jahr folgen. Trotz aller Widerstände von Donald Trump, der sich als erster US-Präsident der Geschichte vehement öffentlich über die Gedpolitik der US-Notenbank beschwert, die das jedoch kalt lässt. "Nichts wird die Fed von ihrem Kurs abbringen, wenn wir denken, dass es der richtige Weg ist", sagte Notenbank-Chef Jerome Powell nach dem jüngsten Zinsentscheid.

Im Zuge der Zinswende in den USA sind auch die Renditen von US-Bonds nach oben geklettert. Und zwar von knapp 1,5 Prozent Mitte 2016 auf aktuell rund 2,8 Prozent. Diese Veränderung ist natürlich auch Fondsmanagern entsprechend aufgestellter Geldmarktfonds nicht verborgen geblieben. Und das wiederum beschert Anlegern ganz neue Renditechancen. Seit Frühjahr dieses Jahres klettern die Kurse von Geldmarktfonds langsam, aber beständig nach oben.

Lesen Sie auch: Bärenmarkt im Dax – Sichere Anlagen wieder gefragt

Wie funktionieren Geldmarktfonds?

Geldmarktfonds investieren überwiegend in kurzfristige Termineinlagen, Bankguthaben, Tagesgeld und Schuldtitel mit kurzer Restlaufzeit. Bei Letzteren nutzen die Fondsmanager auch vorteilhafte Kursdifferenzen aus, um für ihre Anleger Gewinne zu realisieren. Die zu erzielende Rendite wird nahezu vollständig vom Niveau der derzeit kurzfristig zu erwartenden Zinsen beeinflusst. Im Gegensatz zu großen Anleihefonds sind Geldmarktfonds von ihrer strategischen Ausrichtung her viel weniger an längere Haltedauern ihrer Investments gebunden. Hinzu kommt, dass die Kosten (wie der Ausgabeaufschlag) von Geldmarktfonds meist deutlich unter dem eines Aktienfonds liegen.

Lesen Sie auch: Die besten Festgeldzinsen

Wohl das einzige Risiko, das Investoren von Geldmarktfonds derzeit in Kauf nehmen müssen, ist, dass die Zentralbanken im aktuellen Zinsanhebungszyklus größere Pausen einlegen oder dass sich der Trend umkehrt. Dann könnten die steigenden Renditen ins Stocken geraten, was aber bei den bislang bereits erreichten Niveaus keine wirkliche Bedrohung darstellt.

Welche Vorteile bieten Geldmarktfonds?

Es gibt unterschiedliche Gründe, sein Kapital von Zeit zu Zeit in einem Geldmarktfonds zwischenzuparken. Das gilt umso mehr in einem fragilen Börsenumfeld, wie wir es zur Zeit erleben. Viele Anleger wurden an den Aktienmärkten zuletzt auch auf dem falschen Fuß erwischt und ausgestoppt. Wenn Sie bei Ihrer Anlageentscheidung unsicher sind oder hierfür etwas mehr Zeit benötigen, kann ein Geldmarktfonds den vorhandenen Zeitdruck, der mit dem Auswahlprozess verbunden ist, abfedern.

Lesen Sie auch: Diese Robo-Advisor stemmen sich gegen den Negativtrend

Eine solche Zwischenlösung erscheint interessanter, umso höher der bevorzugte Geldmarktfonds rentiert. Und nun zeigen einige Vertreter der Anlageklasse seit April dieses Jahres wieder erfreuliche Ergebnisse, was offenbar aber noch längst nicht bei allen Marktteilnehmern angekommen ist. Selbst die volumenstärksten Geldmarktfonds verfügen noch lange nicht über so viel Kapital wie noch vor der Finanzkrise.

Lesen Sie auch: Risikoarme Aktienfonds in unsicheren Börsenzeiten

Aussichtsreiche Geldmarktfonds im Vergleich:

Fonds ISIN/WKN Anlageschwerpunkt Entwicklung 1 Jahr Entwicklung 3 Jahre Entwicklung 5 Jahre
Vontobel Fund - US Dollar Money

LU0120690226/ 578801

Obligationen und andere fest- oder variabel verzinsliche Forderungen, die auf US-Dollar lauten

+1,74% (USD)

+5,47% (EUR)

+4,24% (USD)

-0,71% (EUR)

+4,51% (USD)

+26,30% (EUR)

PIMCO US Short-Term Fund E USD

IE00BMTRX064/ A114WP

Anlage in eine Auswahl festverzinslicher Investment Grade-Wertpapiere und Instrumente

+1,43% (USD)

+5,16%
(EUR)

+5,86% (USD)

+0,83%
(EUR)


Amundi Funds II Pioneer U.S. Dollar Short-Term E

LU0104258750/ 926012

Investiert hauptsächlich in auf US-Dollar lautenden Schuldtiteln und schuldtitelbezogenen Instrumenten - währungsabgesichert

+5,56%

-0,70%

+26,67%

Parvest Money Market USD C

LU0012186622/ 972559

Anlage in auf US-Dollar lautenden hochwertigen Geldmarktinstrumenten

+2,02% (USD)

+5,77% (EUR)

+3,94% (USD)

-1,00% (EUR)

+4,16% (USD)

+25,88% (EUR)

Quelle: fondsdiscount.de; eigene Recherche; Stand 20. Dezember 2018.

Geldmarkt-ETFs mit ähnlichen Renditen

ETF ISIN/WKN Anlageschwerpunkte Entwicklung 1 Jahr Entwicklung 3 Jahre Entwicklung 5 Jahre
PIMCO US Dollar Short Maturity Source ETF

IE00B67B7N93/ A1JE9L

Portfolio besteht aus auf US-Dollar lautenden festverzinslichen Wertpapieren (Schuldtitel, für die ein fester oder variabler Zinssatz gezahlt wird) mit unterschiedlichen Laufzeiten

+1,64% (USD)

+5,38% (EUR)

+5,64% (USD)

+0,62% (EUR)

+6,57% (USD)

+28,79% (EUR)

iShares $ Ultrashort Bond UCITS ETF

IE00BCRY6227/ A1W374

Markit iBoxx USD Liquid Investment Grade Ultrashort Index

+1,98% (USD)

+5,72% (EUR)

+4,62% (USD)

-0,36% (EUR)

+5,32% (USD)

+27,28% (EUR)

Quelle: fondsdiscount.de; eigene Recherche; Stand 20. Dezember 2018.
  • Wichtig zu wissen: Vor allem in instabilen Börsenphasen bieten Geldmarktfonds geradezu ideale Ausweichgelegenheiten. Umso besser, wenn diese auch wieder relativ attraktive Renditen bieten. Dabei sollten Sie sich vor allem den Amundi Funds II Pioneer U.S. Dollar Short-Term E näher anschauen, da er über eine Währungsabsicherung ("Hedging") verfügt und daher entsprechende Schwankungen kaum zu Buche schlagen.

Biallo-Tipp

Wer seine Geldanlage nicht komplett selbst gestalten will oder kann, für den sind die sogenannten Robo-Advisor eine geeignete Alternative. Viele Anbieter verwenden als Beimischung auch Geldmarktfonds. Die Vermögensverwaltung inklusive Transaktionskosten, Depot- und Kontoführung gibt es bereits für deutlich weniger als ein Prozent des Anlagevolumens. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Hermann
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Peter Hermann
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Peter Hermann
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de