V-Check: Neuer Marktplatz für Online-Vermögensverwaltung

Geldanlage V-Check: Neuer Marktplatz für Online-Vermögensverwaltung

Kerstin Weinzierl
von Kerstin Weinzierl
17.02.2020
Auf einen Blick
  • Die Münchner V-Bank startet mit V-Check einen digitalen Marktplatz für Vermögensverwaltung.

  • Privatanleger können 80 Anlagestrategien von knapp 30 unabhängigen Vermögensverwaltern online vergleichen und ab 25.000 Euro direkt kaufen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die V-Bank ist Deutschlands erste Bank für Vermögensverwalter. Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 unterstützt sie ihre Partner bei der Kundengewinnung und konzentriert sich unter anderem auf die Depot- und Kontoführung sowie die Wertpapierabwicklung für unabhängige Vermögensverwalter.

Mit der hundertprozentigen Tochter V-Check hat die Depotbank aus München nun ein digitales Investmentportal für Privatanleger gestartet. Auf dem neuen Marktplatz können Anleger bis zu 80 unterschiedliche Anlagestrategien von knapp 30 unabhängigen Vermögensverwaltern vergleichen und ab 25.000 Euro direkt einsteigen. Ab einer Anlagesumme von 250.000 Euro bietet V-Check zusätzlich die Möglichkeit einer individuellen Beratung.

Langfristiger Vermögensaufbau im Fokus

Die Vermögensverwalter von V-Check zielen auf den langfristigen Vermögensaufbau ab und streuen das Vermögen weltweit über verschiedene Branchen. Dabei kommen auch Nachhaltigkeits- und Dividenden-Strategien zum Einsatz. Die Produkte reichen von ETFs über aktive Fonds bis hin zu Einzelaktien. Die Kosten für die Vermögensverwaltung betragen laut V-Check 1,0 bis 1,5 Prozent des Anlagevolumens.

Zwar nutzen die Vermögensverwalter auf dem neuen Marktplatz auch moderne Technik für die Portfoliozusammenstellung. "Am Ende trifft hier allerdings kein Roboter die Anlageentscheidung, sondern immer ein Mensch, der meist eine jahrzehntelange Berufserfahrung mit sich bringt", heißt es laut Pressemitteilung von V-Check.

Unterstützung holen sich die Macher des neuen Marktplatzes auch aus der Wissenschaft: "Wer sich einem unabhängigen Vermögensverwalter anvertraut, hat bei identischem Risiko eine realistische Chance auf höhere Renditen als ein Privatanleger", sagt Prof. Dr. Hartwig Webersinke, Leiter des Instituts für Vermögensverwaltung an der Technischen Hochschule Aschaffenburg.

 

 

Biallo-Tipp

Sie interessieren sich für die digitale Vermögensverwaltung mit einem Robo-Advisor? Dann nutzen Sie den Chatbot von biallo.de und finden Sie heraus, welcher digitale Vermögensverwalter Ihren Ansprüchen gerecht werden kann. Dafür müssen Sie wenige Fragen zum finanziellen Hintergrund und zur Risikobereitschaft beantworten. Unser digitaler Assistent schlägt Ihnen dann einen zu Ihren Bedürfnissen passenden Robo-Advisor vor. Wie sich die Anlage-Roboter aktuell schlagen, können Sie in unserem Performance-Vergleich nachlesen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
Redakteurin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kerstin Weinzierl
Kerstin Weinzierl
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de