24 Verbraucherfragen zur Weihnachtszeit Was schenken Banken ihren Kunden zu Weihnachten?

von Wolfgang Walter
06.12.2014
Auf einen Blick

Kling, Geldbeutel, klingelingeling – mit festlichen Zinsangeboten beschenken die Banken Kunden zur Weihnachtszeit.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Banken in Weihnachtsstimmung

Nicht nur die Telefonanbieter tummeln sich im Weihnachtsgeschäft mit Sonderkonditionen. Jedes Jahr halten auch Banken Weihnachtsangebote bereit. Dieses Jahr gewährt die DAB Bank zum Beispiel 3,5 Prozent Zinsen auf ein neues Tagesgeldkonto, wenn Kunden ein Wertpapierdepot zwischen 5.000 Euro und 20.000 Euro Höhe eröffnen. Den Festzins garantiert die Bank für sechs Monate und legt anlässlich des 20-jährigen DAB-Jubiläums noch 20 Trades für ausgewählte Produkte oben drauf. Diese können innerhalb der ersten zwölf Monate nach der Kontoeröffnung gratis erworben werden.

Auch die Targobank ist in Geschenklaune und verzinst Tagesgeldkonten von Neukunden mit 2,5 Prozent garantiert für ein Jahr. Die maximale Einlagensumme liegt hier bei 40.000 Euro. Außerdem erhalten Neukunden auch hier noch ein Zusatzgeschenk: zehn gratis Trades im Online-Handel. Bedingung für das Angebot: Sie müssen Ihr bestehendes Depot im Wert von mindesten 7.000 Euro der Bank anvertrauen.

Die PSA Direktbank bietet zum Fest das „Best Tagesgeld“ mit 1,5 Prozent Zinsen bei einer maximalen Einlage von einer Million Euro an. Der Zins ist bis zum 28. Februar 2015 garantiert und fällt monatlich an.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Wolfgang Walter
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de