70 Jahre Währungsreform: Wie die D-Mark nach Deutschland kam

Währung 70 Jahre Währungsreform: Wie die D-Mark nach Deutschland kam

Ines Baur
von Ines Baur
20.06.2018
Auf einen Blick
  • 20. Juni 1948: Die Währungsreform tritt in Kraft. Die Deutsche Mark (DM) löst Reichsmark, Rentenmark und die Scheine der Allied Military Currency (AMC) ab.
     
  • Die Währungsreform und die Einführung der DM gehören zu den bedeutendsten wirtschaftspolitischen Maßnahmen der deutschen Nachkriegsgeschichte.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Vor siebzig Jahren fand in Deutschland die Währungsreform statt. Die Einführung der DM gehört zu den wichtigsten wirtschaftspolitischen Maßnahmen und weckt bis heute bei vielen die Erinnerung an Aufschwung, das Gefühl von Nostalgie und einen Hauch von Wehmut.

Für weitere spannende Beiträge abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Tausche Goldring gegen Kartoffeln

1948, drei Jahre nach Kriegsende. Die wirtschaftliche Lage in Deutschland war katastrophal, die Menschen hungerten. Das Warenangebot war in dem zerstörten Land knapp, die wichtigsten Grundnahrungsmittel und Konsumgüter kaum erhältlich. Brot, Kartoffeln, Briketts – alles was man zum Überleben benötigte gab es rationiert gegen Bezugsmarke ausgehändigt.

Wer mehr wollte, musste seinen Bedarf über den Schwarzmarkt decken oder auf Hamsterfahrt gehen. Viele tausend Städter machten sich auf den Weg in die ländlichen Regionen und tauschten ihre verbliebenen Wertsachen wie Schmuck, Uhren, Tafelsilber gegen Kartoffeln, Eier, Milch und Speck. Eine wichtige Währung waren auch Zigaretten: eine Lucky Strike gegen ein Kilo Kartoffeln. Das Geld hatte seine Funktion verloren.

Konklave von Rothwesten

Etwas musste geschehen, das war klar. Es gab viele Verhandlungen. Die Siegermächte USA und Großbritannien schlugen bald im Alliierten Kontrollrat vor, eine neue Währung einzuführen. Jedoch konnte man sich nicht mit der sowjetischen Seite über die Frage einigen, durch wen die neue Währung kontrolliert werden sollte. Letztendlich beschlossen die Amerikaner im Alleingang eine Währungsreform.

Am 21. April 1948 brachte man elf deutsche Experten des Wirtschaftsrats zum ehemaligen Fliegerhorst in Rothwesten bei Kassel. Komplett von der Außenwelt abgeschirmt bereiteten sie im sogenannten Währungskonklave innerhalb von 49 Tagen gemeinsam mit vier Vertretern der Alliierten die Währungsreform für die Westzone des besetzten Deutschlands vor. Das Ergebnis: Das Gesetz zur Neuordnung des Geldwesens.

40 D-Mark Sofortausstattung

Am 18. Juni 1948 wurde die Währungsreform öffentlich. Via Rundfunk und über Aushänge kündigte man den Geldumtausch an. Und zwei Tage später war es endlich soweit. Vor den Ausgabestellen für Lebensmittelkarten, im Rathaus oder anderen Gemeindebüros bildeten sich ellenlange Schlangen. Alle wollten das neue Geld. Als Sofortausstattung bekamen der Haushaltsvorstand oder ein Alleinstehender 40 D-Mark. Umzutauschen eins zu eins, sprich 40 Reichsmark gegen 40 D-Mark.

Stückelung: ein Zwanzigmarkschein, zwei Fünfmarkscheine, drei Zweimarkscheine, zwei Einmarkscheine und vier Einhalbmarkscheine – Münzen gab es bei der ersten Serie nicht. Wenige Wochen später konnten die Leute noch einmal 20 Reichsmark im Verhältnis eins zu eins tauschen. Das restliche Ersparte wurde dann stark entwertet: 100 Reichsmark entsprachen 6,50 D-Mark.

Ab 21. Juni 1948 war dann die D-Mark schließlich alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel in der westlichen Besatzungszone. Die Reichsmark hatte ihre Gültigkeit ein für alle Mal verloren. Doch woher kam das Geld, das die Deutschen bereits zwei Tage nach Ankündigung der Währungsreform erhielten?

3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
6,90%
0,00
2.
0,00
6,99%
0,00
3.
 0,00
7,43%
0,00
Geldeingang 1.000 €, niedrigster Kontostand 500 €

Deutschmark: Born in the USA

Genaugenommen diskutierten die Experten während der Währungskonklave nicht, ob die Währungsreform stattfinden sollte. Sie legten Modalitäten und Procedere der Umsetzung fest. Denn die Reform stand schon lange fest, wie sich herausstellte. Die eigentliche Geburtsstunde der D-Mark war schon Ende 1947. Geheim, unter dem Tarnnamen "Operation Bird dog", ohne Beteiligung der Deutschen und ohne dem Wissen der Sowjetunion, druckten die Amerikaner das neue Geld in den USA. Design, Stückelung und der Name "Deutsche Mark" waren alles amerikanische Erfindungen. Unter größter Geheimhaltung kam das Geld über den großen Teich.

Ab Februar 1948 verschiffte man in New York insgesamt 23.000 Kisten. Deren Inhalt war als Türknäufe deklariert, Ziel: "Barcelona - via Bremerhaven". Nur im Tarnzielhafen Barcelona kamen die Kisten niemals an. Sie blieben, so war der Plan, in Deutschland. Von Bremerhaven transportierte man – immer noch streng geheim – die Fracht auf Schienen weiter bis Frankfurt am Main und bunkerte sie vorerst im Keller des alten Reichsbankgebäudes in der Taunusanlage. Kurz vor dem Tag X wurden sie auf Lastwagen und Züge verteilt und in die westlichen Besatzungszonen gebracht. Denn in den Kisten befanden sich keine Türklinken, sondern 5,7 Milliarden Mark in Scheinen. Geldscheine, die es bis dato nicht gab. D-Mark, die künftige Währung der Bundesrepublik Deutschland.

Für viele Deutsche war und ist die Währungsreform und die Einführung der D-Mark wichtiges Symbol für Aufschwung, Wohlstand und Wirtschaftswunder. Und bis heute, 17 Jahre nach Einführung des Euro, haben viele Deutsche immer noch einen Pfennig als Talisman im Portemonnaie.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Ines Baur
Ines Baur
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Ines Baur
Ines Baur
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Ines Baur
Ines Baur
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de