Italienische Krisenbank Arrivederci Monte dei Paschi?

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
21.12.2016
Auf einen Blick
  • Das Geldhaus Monte dei Paschi hat noch für vier Monate Kapital. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Es sieht nicht gut aus für Europas ältestes Bankhaus. Nach einer aktuellen Kapitalmarkt-Mitteilung könnte Monte dei Paschi in vier Monaten das Geld ausgehen. Zum 16. Dezember standen noch liquide Mittel in Höhe von 10,6 Milliarden Euro bereit.

In Schieflage geraten ist die Bank durch faule Kredite, sie untergraben zunehmend die Kapitalbasis. Ein Rettungsplan zielt darauf ab, kurzfristig fünf Milliarden Euro zu beschaffen.

Die italienische Regierung will sich insgesamt 20 Milliarden Euro leihen, um Wackelkandidaten unter den Banken zu stützen.

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de