EZB Banken verklagen Zentralbank

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
21.12.2016
Auf einen Blick
  • Großbanken fordern eine  Befreiung von Kapitalvorschriften und haben Klage beim Europäischen Gerichtshof gegen die EZB eingereicht.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Das hat die Europäische Zentralbank noch nicht erlebt. Mehrere französische Geldhäuser klagen gegen sie vor dem Europäischen Gerichtshof, Grund sind Kapitalvorschriften. Wie die Agentur Reuters meldet, wollen es die Banken nicht hinnehmen,  dass sie Kapital vorhalten sollen für das Geld, das auf Sonderkonten der staatlichen französischen Förderbank schlummert. Die Nachrichtenagentur beruft sich auf Insider.

Die EZB äußert sich nicht zu der Klage. "Wir kommentieren laufende Verfahren nicht", heißt es.

Die staatliche Caisse des Depots et Consignations (CDC) hat Sparereinlagen im dreistelligen Milliardenbereich gehortet. Die klagenden Geldhäuser, unter ihnen die BNP Paribas und Crédit Agricole, sind sauer, weil sich diese Gelder in ihrer maximalen Verschuldungsquote, dem Leverage Ratio, wiederspiegeln. Die Zahl beschreibt das Verhältnis von Eigenkapital und Bilanzsumme. Die EZB fordert, dass die großen Institute ab dem Jahr 2018 eine Untergrenze von drei Prozent einhalten.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de