Beschleunigt sich die Zinswende?

US-Notenbank Beschleunigt sich die Zinswende?

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
05.01.2017
Auf einen Blick
  • Fed-Protokoll: US-Notenbank könnte Zinsen schneller anheben als gedacht.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wenn das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank veröffentlicht wird, schauen Anleger genau hin. Denn darin sind die Gespräche des sogenannten Offenmarktausschusses der Federal Reserve dokumentiert. Der Offenmarktausschuss (Federal Open Market Commitee) ist der Rat der US-Notenbank. Seine zwölf Mitglieder entscheiden über die Zinspolitik.

Zeichen stehen auf weitere Zinserhöhungen

Das am Mittwochabend (MEZ) veröffentlichte Protokoll der vergangenen Fed-Sitzung zeigt: Fast alle Mitglieder sind der Ansicht, dass sich Konjunktur und Arbeitsmarkt besser entwickeln als zuletzt angenommen. Dadurch könne sich die US-Notenbank gezwungen sehen, die Zinsen schneller anzuheben als gedacht. Im Zuge der Regierungsübernahme von Donald Trump am 20. Januar erwarten die Währungshüter zudem eine expansivere Haushaltspolitik. Trump hatte in seinem Wahlkampf immer wieder massive Steuersenkungen und Milliarden-Investitionen in die Infrastruktur angekündigt. Das könnte den Inflationsdruck erhöhen, was ebenfalls für weitere Zinsschritte der US-Notenbank spricht.

Bei ihrer Sitzung Mitte Dezember hatte die Fed eine Zinsanhebung um 0,25 Prozent beschlossen und drei weitere Erhöhungen für 2017 angedeutet. Der US-Leitzins verläuft jetzt in einer Spanne zwischen 0,5 und 0,75 Prozent. Laut Fed-Chefin Janet Yellen soll der US-Leitzins bis Ende dieses Jahres bei 1,4 Prozent liegen.

Biallo-Lesetipp

Steigende Zinsen und steigender US-Dollar. Dieser Mix scheint für deutsche Anleger äußerst verlockend zu sein. Mehr dazu lesen Sie in unserem Artikel: "Zinswende USA: Sollten Anleger jetzt US-Anleihen kaufen?"

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de