Bitcoin außer Rand und Band

Kryptowährung Bitcoin außer Rand und Band

Ines Baur
von Ines Baur
01.11.2017
Auf einen Blick
  • Der US-Börsenbetreiber CME Group kündigt Terminkontrakte auf den Bitcoin an.
  • Im Zuge der Meldung markiert der Bitcoin-Kurs ein neues Allzeithoch und klettert erstmals über 6.600 US-Dollar.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Der Kurs des Bitcoin reagiert auf jede kleine Brise. Und erst recht auf eine Windböe. Allein die Ankündigung des renommierten US-Börsenbetreibers Chicago Mercantile Exchange Group (CME), bis zum Jahresende den Handel mit Futures auf Bitcoins aufzunehmen, reichte aus, um der Kryptowährung einen ordentlichen Schub nach oben zu verpassen.

Die weltgrößte Terminbörse begründet ihre Pläne mit dem gestiegenen Interesse der Kunden an der Kryptowährung. Geben die Aufsichtsbehörden grünes Licht, wäre Bitcoin für institutionelle Investoren und Trader leichter handelbar. Das wiederum könnte den Kurs weiter befeuern.

Cybergeld im Höhenrausch

Vergessen sind die Negativ-Schlagzeilen vom September. Zur Erinnerung: JP Morgan Chef James Dimon hatte den Bitcoin als größte Spekulationsblase der Geschichte, "schlimmer als die Tulpenzwiebeln", bezeichnet und die Kryptowährung kurzzeitig auf Talfahrt geschickt. Die chinesische Regierung tat ihr Übriges dazu, indem sie den Handel mit Bitcoin stoppte.

Nach dem deutlichen Dämpfer läutete der Bitcoin-Kurs allerdings schnell die Aufholjagd ein. Mittlerweile kostet ein Bitcoin mehr als doppelt so viel wie Mitte September. Seit Jahresanfang steht ein Plus von fast 600 Prozent zu Buche.

Möchten Sie auch weiterhin den Werdegang des Bitcoin verfolgen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Bitcoin-Transaktionen sollen schneller werden

Aber nicht nur die geplante Einführung eines Bitcoin-Future wirkt sich positiv auf den Kurs aus. Mitte November steht das Software-Update "Segwit2x” für den Bitcoin an, was ebenfalls für Kursfantasie sorgt. "Mit erfolgreicher Implementierung könnten ad hoc Millionen von Transaktionen durchgeführt werden", schrieb DailyFX-Analyst Timo Emden in seinem jüngsten Marktbericht. Bisher seien es nur sieben pro Sekunde. Zum Vergleich: Der Kredikartenriese Visa komme in Spitzenzeiten auf 1.600 Transaktionen pro Sekunde.

Der Analyst sieht gute Chancen für weiter steigende Bitcoin-Kurse. "Die nächste psychologische Hürde von 7.000 US-Dollar könnte bereits in den nächsten Tagen erreicht werden", so Emden. Dennoch sei das Crashpotenzial nicht von der Hand zu weisen. "Anleger scheinen an dieses Szenario aktuell jedoch keinen Gedanken zu verschwenden." Die Marktkapitalisierung von Bitcoin beträgt mittlerweile rund 110 Milliarden US-Dollar.

Lesen Sie auch: "Der Vergleich zwischen Bitcoin und Gold hinkt"

Biallo-Tipp

Biallo.de warnt vor einem Investment in Bitcoins. Die Anlage ist hochriskant, die Gefahr eines Totalverlusts immens. Zudem kann die Währung für kriminelle Zwecke missbraucht werden. Anleger sollten getreu dem Motto verfahren: Kaufe nur, was Du kennst. Wer nichts mit Kursschwankungen anfangen kann, sollte sein Erspartes besser in ein solides und sicheres Festgeld oder Tagesgeld investieren.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Ines Baur
Ines Baur
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de