Bundesbank bunkert Barren

Goldreserven Bundesbank bunkert Barren

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
22.12.2016
Auf einen Blick
  • Die Deutsche Bundesbank holt tonnenweise Gold aus ausländischen Tresoren zurück.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Es ist der zweitgrößte Goldschatz der Welt. Mehr als 270.000 Barren nennt Deutschland sein Eigen. Ein Großteil liegt in Tresoren im Ausland. Die Bundesbank ist dabei, diese Reserven nach Hause zu holen; tonnenweise hat sie dieses Jahr Gold nach Frankfurt zurückgebracht. Ziel der Bank: Bis 2020 will sie mehr als die Hälfte der deutschen Goldvorräte in heimischen Tresoren lagern. Das wären rund 1700 Tonnen.

"Wir liegen sehr gut im Zeitplan und sind uns sicher, dass wir unser Ziel vor 2020 erreichen werden", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der Deutschen Presseagentur.  Vor drei Jahren saßen die Bundesbanker nur auf etwa einem Drittel der Goldreserven. Inwischen sind es laut Bericht mehr als 1400 Tonnen. Die Bundesbank ist damit der größte Bunker für deutsches Gold - vor der Fed in New York und der Bank of England in London.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de