Zinspolitik Commerzbank-Chefvolkswirt sieht Leitzinsen bei "2,5 oder 3 Prozent"

16.02.2017
Auf einen Blick
  • Der Chefvolkswirt der Commerzbank sieht bei den Leitzinsen in Deutschland eine gefährliche Diskrepanz. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Kritik an der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank ist nichts Neues. Doch der Chefsvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, treibt sie jetzt im Interview mit Spiegel Online auf eine neue Spitze:  "Die Leitzinsen für Deutschland müssten eigentlich bei 2,5 oder 3 Prozent liegen", betont er.

Krämer warnt in dem Interview vor einer Immobilienblase. Die aktuelle Zinspolitik befeuere weiter die Preise für Häuser und Wohnungen sowie Aktien. Wenn sich dies fortsetze, könnten die  Märkte in ein paar Jahren zusammenstürzen.

Sorge bereitet dem Banker auch die Entwicklung in Frankreich: "Der Zinsabstand zwischen französischen und deutschen Staatsanleihen ist so groß wie im Krisenjahr 2012", sagt er im Hinblick auf die Risikoaufschläge für Staatsanleihen. (mfi)

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de