Crash-Prophet Marc Faber: "Situation wie 1999/2000"

Video-Interview Crash-Prophet Marc Faber: "Situation wie 1999/2000"

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
11.08.2017
Auf einen Blick
  • Börsenguru Marc Faber warnt im Interview mit biallo.de vor einem Crash an den Aktienmärkten. Es drohen Kursverluste von bis zu 40 Prozent.
Artikelbewertung
Schrift

Marc Faber, Verfasser und Herausgeber des Börsenbriefs "The Gloom, Boom & Doom Report", sieht eine akute Crashgefahr an den Aktienmärkten: "Die Bewertungen sind hoch und wir haben eine Situation, die ähnlich ist wie im Jahr 1999/2000", sagt Faber im Interview mit biallo.de. "Im Allgemeinen haben wir eine sogenannte Asset Bubble (Anlageblase, Anm. d. Red.), wobei Vermögenswerte hochstehen im Vergleich zu den persönlichen Einkommen der Bevölkerung."

Der Schweizer Investor hält Kursverluste von bis zu 40 Prozent für möglich. Deshalb sollten Anleger ihr Portfolio gut diversifizieren. Edelmetalle, Minenwerte und europäische Finanzwerte sind laut Faber derzeit "attraktiv bewertet". Im Falle eines Crashs sollten diese Sektoren nicht so stark fallen wie die Technologiewerte, insbesondere die sogenannten FANG-Aktien (Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google).

Beim Goldpreis rechnet Faber mit weiter steigenden Kursen - trotz der Zinsanhebungen in den USA. "Eine enge Korrelation zwischen Zinsen und Edelmetallpreisen herrscht nicht", sagt Faber. Dafür liefere die Vergangenheit genügend Beispiele. Der Gold-Anteil macht im Portfolio des Schweizer Investors derzeit rund 25 Prozent aus.

Das ganze Interview mit "Dr. Doom" sehen Sie hier:

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de