Deutsche Wirtschaft brummt

Konjunktur Deutsche Wirtschaft brummt

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
12.01.2017
Auf einen Blick
  • Das Wirtschaftswachstum liegt 50 Basispunkte höher als im Zehnjahresdurchschnitt.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Konjunktur in Deutschland läuft weiter auf Hochtouren. Das inflationsbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg 2016 um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das kalenderbereinigte Wachstum lag bei 1,8 Prozent, da 2016 rechnerisch ein Arbeitstag mehr zur Verfügung stand.

Damit nimmt Europas Konjunkturlokomotive weiter Fahrt auf. 2015 und 2014 lag das BIP-Wachstum bei 1,7 beziehungsweise 1,6 Prozent. Die längerfristige Betrachtung zeige, dass das Wirtschaftswachstum im Jahr 2016 einen halben Prozentpunkt über dem Durchschnittswert der vergangenen zehn Jahre lag, so das Statistische Bundesamt.

Wachstumstreiber waren die Konsumausgaben, die insgesamt um 2,5 Prozent zulegten. Die staatlichen Konsumausgaben (+4,2 Prozent) zogen deutlicher an als die privaten Konsumausgaben (+2,0 Prozent). Das lag vor allem an der hohen Zuwanderung von Flüchtlingen und den daraus resultierenden Kosten für die Unterbringung.

Alle Wirtschaftsbereiche verzeichneten Wachstum. Überdurchschnittlich entwickelte sich das Baugewerbe, das preisbereinigt um 2,8 Prozent höher ausfiel als im Vorjahr. Die Wirtschaftsleistung wurde insgesamt von knapp 43,5 Millionen Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland erbracht. Das ist der höchste Stand seit 25 Jahren.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de