Ifo-Geschäftsklimaindex Deutsche Wirtschaft optimistisch

22.02.2017
Auf einen Blick
  • Die deutsche Wirtschaft zeigt sich in guter Verfassung.

  • Das wichtigste deutsche Wirtschaftsbarometer stieg im Februar auf ein Sechsjahreshoch. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen ist blendend, das zeigt der neue ifo-Geschäftsklimaindex. Das Wirtschaftsbarometer stieg im Februar von 109,9 auf 111,0 Punkte. Die aktuelle Lage beurteilten die Unternehmer zuletzt im August 2011 so gut. Auch der Optimismus mit Blick auf die kommenden Monate nahm zu. „Nach etwas verhaltenem Jahresauftakt befindet sich die deutsche Wirtschaft wieder auf gutem Kurs“, bestätigt Ifo-Präsident Clemens Fuest.  

Sowohl die Nachfrage als auch der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe zogen merklich an. Wichtige Treiber für die positive Entwicklung in diesem Monat waren vor allem die Nahrungsmittelhersteller sowie Unternehmen aus dem Maschinenbau und der Elektronik. Auch im Großhandel zog das Geschäftsklima an. Im Einzelhandel und im Bauhauptgewerbe hingegen sank das Geschäftsklima.  

Insgesamt zeichnet der Geschäftsklimaindex ein positives Bild der wirtschaftlichen Lage in Deutschland. Die befürchteten Negativeffekte durch die geplanten protektionistischen Maßnahmen der neuen US-Regierung blieben bislang aus. Der Aktienmarkt nahm die gute Wirtschaftsstimmung zunächst positiv auf. Der Dax überstieg im frühen Handel die 12.000-Punkte-Marke, gab aber später wieder leicht nach.  (mg)  

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de