Die Prognosen der Analysten

DAX 2017 Die Prognosen der Analysten

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
30.12.2016
Auf einen Blick
  • DAX erzielt im Gesamtjahr 2016 eine Performance von sieben Prozent.
  • Analysten trauen dem Leitindex 2017 keine großen Sprünge mehr zu.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Der deutsche Leitindex hat es im Schlussspurt – angefeuert durch Donald Trump – dann doch noch geschafft. Der DAX erzielte im Gesamtjahr ein Plus von rund sieben Prozent. Dabei sah es lange nicht danach aus. Zur Erinnerung: Bis Mitte Februar stürzte der Leitindex auf 8.700 Punkte ab - ein satter Verlust von 19 Prozent in nur sechs Wochen. Von dieser Warte aus ist die Trotzreaktion der Bullen schon beachtlich. Wer das Jahrestief mutig zum Einstieg nutzte und die Nerven hatte dabei zu bleiben, kann sich jetzt über einen Wertzuwachs von gut 30 Prozent freuen.

2017 werden die Karten neu gemischt. Analysten trauen dem DAX keine großen Sprünge mehr zu. Die jährliche Umfrage der FAZ unter 24 Kreditinstituten, Fondgesellschaften und Versicherern zeigt: So pessimistisch wie jetzt waren die Marktexperten in den letzten 14 Jahren nicht. Im Schnitt gehen die Befragten von einem DAX-Endstand von 11.713 Punkten aus. Das wäre ein Zuwachs von lediglich zwei Prozent.

Am optimistischsten sind die Analysten von J.P. Morgan und BNP Paribas. Beide prognostizieren einen DAX-Stand von 12.300 Punkten am Jahresende. Am pessimistischsten ist die ING-Diba. Das Bankhaus erwartet nur 10.400 Punkte. Zwar werde die „Trumpflation“ die Märkte in den ersten Monaten des neuen Jahres noch beflügeln, sagte ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski der FAZ. Allerdings dürfte sich danach schnell Ernüchterung breit machen, wenn klar werde, dass Trump die hohen Erwartungen nicht erfüllen könne.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de