Diesen Krüger lieben die Deutschen

Happy Birthday, Krügerrand Diesen Krüger lieben die Deutschen

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
04.01.2017
Auf einen Blick
  • Der Krügerrand ist die meistverkaufte Anlagemünze der Welt.
  • Allein die Hälfte der jährlichen Produktion landet bei deutschen Anlegern.
  • Die Deutschen bunkern Krügerrand im Wert von umgerechnet sechs Milliarden Euro.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ob American Gold Eagle, Wiener Philharmoniker oder Maple Leaf - eine Goldmünze steckt sie alle in die Tasche: der Krügerrand. Er gilt zu recht als die erfolgreichste Anlagemünze der Neuzeit. Seit seiner Einführung im Jahr 1967 wurde der südafrikanische Krüggerrand rund 60 Millionen Mal verkauft – mehr als alle anderen Anlagemünzen zusammen.

Schmuckstück und Zahlungsmittel

Der Krügerrand ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch legales Zahlungsmittel und steuerfreie Anlage. Außerdem kann man sich sprichwörtlich die Zähne an ihm ausbeißen. Denn er wird von einer Kupferlegierung geschützt, die die Oberfläche unempfindlich gegen Kratzer macht. Daher hat die Anlagemünzen – im Gegensatz zur Konkurrenz – 22 anstatt 24 Karat. Durch diese einzigartige Oberfläche erhält die Münze ihre charakteristische rot-goldene Farbe.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
 223,23
1,11%
2.
220,00
1,10%
3.
213,12
1,06%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 2 Jahre

Löwenanteil liegt in Deutschland

Oliver Heuschuch, Leiter Edelmetallhandel bei Degussa, schätzt gegenüber dem Manager-Magazin den gesamten weltweiten Absatz der Münze auf circa eine Million pro Jahr ein. Dabei wird der Löwenanteil an hiesige Anleger geliefert. „Mindestens 50 Prozent des Angebots werden hier abgesetzt“, erklärt der Experte. Wenig überraschend: Denn laut einer Studie der Reisebank liegen 12,4 Prozent aller Goldmünzen und –barren in deutschen Schließfächern.

Die klassische Krisenwährung Gold

Vor allem in Krisenzeiten vertrauen viele Anleger auf die Krisenwährung Gold. Das gilt nicht nur für Großinvestoren und Spekulanten, sondern auch für Kleinsparer. Der aktuelle Preis liegt bei circa 1.200 Euro und ist direkt an den Goldpreis gekoppelt. Den letzten großen Kurssprung legte Gold im Sommer 2016 hin. „Der Brexit hat den Preis beflügelt“, so Heuschuch.

Sonderprägung für den kleinen Geldbeutel

Zur Feier des 50. Geburtstags will die südafrikanische Prägeanstallt nach Branchenangaben eine limitierte Auflage von 50 Krügerrand-Münzen mit einem Gewicht von 50 Unzen – etwa 1,5 Kilogramm – herausgeben. Bei einem Stückpreis von rund 100.000 Euro kommen nur gut betuchte in den Genuss der Sonderprägung. Es gibt aber auch Jubiläums-Münzen für den etwas kleineren Geldbeutel. Die Sonderedition „Privy Mark“ kostet rund 2.450 Euro. Wer sich so ein Schmuckstück sichern möchte, muss schnell sein, denn die Auflage ist auf 1.967 Exemplare limitiert.

Krügerrand oder Krugerrand?

Benannt ist die ikonische Münze nach dem ehemaligen Präsidenten der Südafrikanischen Republik Paul Kruger (1825-1904). So gesehen steckt auch etwas Deutsches in der Anlagemünze. Nicht nur war Paul Kruger ein Kind deutscher Einwanderer, auch diente eine ursprünglich von der Kaiserlichen Prägeanstalt in Berlin entworfenes Design als Vorbild. Aufgrund des Namensgebers Paul Kruger ist die richtige Schreibweise eigentlich Krugerrand, und nicht wie im deutschen Sprachraum üblich Krügerrand.

Biallo-Lesetipp: Rund 8.200 Tonnen Gold lagern in deutschen Privathaushalten. Wie bewahren Sie Ihre Barren oder Münzen am besten auf, welche Versicherung zahlt im Schadensfall? "Goldschätze richtig versichern"

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de