Scalable sammelt bei ING-Diba 150 Millionen Euro ein

Robo-Advisor Scalable sammelt bei ING-Diba 150 Millionen Euro ein

Horst Biallo
von Horst Biallo
09.11.2017
Auf einen Blick
  • Die Kooperation zwischen der ING-Diba und dem Münchner Robo-Advisor Scalable Capital trägt erste Früchte. Pro Woche werden rund 1.000 Depots eröffnet.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Es war ein Paukenschlag in der Fintech-Szene vor zwei Monaten: Deutschlands größte Direktbank ING-Diba bietet ihren Kunden die digitale Vermögensverwaltung von Scalable Capital an. Mittlerweile hat der Münchner Robo-Advisor bereits 150 Millionen Euro von ING-Diba-Kunden eingesammelt. Damit hat Scalable als erster Robo in Deutschland bei den sogenannten Assets under Management (AuM) die Marke von 500 Millionen Euro geknackt.

Die Kooperation ist eine Win-win-Situation für beide Unternehmen: Scalable erhält derzeit rund 1.000 neue Kunden pro Woche, das Scalable-Depot wird direkt bei der ING-Diba geführt. Die Servicegebühren (0,75 Prozent des Anlagevolumens p.a.) teilen sich beide Unternehmen. Laut Informationen von biallo.de fließen der ING-Diba 0,42 Prozent zu, Scalable erhält 0,33 Prozent. Hinzu kommen noch Drittkosten für die ETFs von durchschnittlich 0,25 Prozent, die bereits in den ETF-Kursen der verschiedenen Anbieter enthalten sind.

"Wir sind mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden und sind überzeugt, zukünftig noch viele unserer über acht Millionen Kunden für die Online-Vermögensverwaltung von Scalable Capital begeistern zu können", so Nick Jue, CEO ING-DiBa und Head of ING Germany, Austria & Czech Republic.

Die besten ETFs in unserem Vergleich

Kampf den Niedrigzinsen

Rund 126 Milliarden Euro haben 7,6 Millionen Kunden bei der ING-Diba auf deren Tagesgeld-Konten gebunkert und erhalten dafür zurzeit nur einen Minizins von 0,1 Prozent. Gerade für diese Kunden ist das Scalable-Angebot interessant: Denn die digitale Vermögensverwaltung verspricht deutlich mehr Rendite. So legten die Scalable-Portfiolios der mittleren Risikoklassen seit Jahresbeginn zwischen 2,8 und 5,2 Prozent zu, in den höheren Risikokategorien lag die Performance bei 5,7 bis 6,6 Prozent. Selbst die Portfolios der niedrigen Risikoklassen schlugen sich mit 0,5 bis 2,7 Prozent deutlich besser als das Tagesgeld.

In der derzeitigen Niedrigzinsphase ist ein solches neues Konzept auch dringend notwendig, meint auch Bernd Geilen, stellvertretender Vorsitzender der Direktbank, und er weiß: "Viele Kunden trauen es sich nicht zu oder haben keine Lust auf Geldanlage, obwohl sie genau wissen, dass sie unbedingt etwas tun müssen." Dabei will ihnen die ING-Diba mit der automatisierten Vermögensverwaltung helfen. Angepeilt sind eine Milliarde Euro, die pro Jahr von den Sparprodukten hinüber geschaufelt werden sollen.

3
 
Name
ISIN
Wertzuwachs p.a.
 
1.
DWS Aktien Strategie Deutschland LC
DE0009769869
19,19%
2.
DWS German Equities Typ O
DE0008474289
16,17%
3.
DWS Deutschland LC
DE0008490962
16,11%
Laufzeit: 5 Jahre

23 Risikoklassen

Das Scalable-Angebot richtet sich an Kunden, die einen Einmalbetrag von mindestens 10.000 Euro oder einen monatlichen Sparplan von 500 Euro und mehr anlegen möchten. Nach einer kurzen Anmeldung werden sie von der Internet-Seite der ING-Diba auf die Präsenz des Kooperationspartners weitergeleitet.

Dort ermittelt Scalable die individuelle Risikoneigung der Kunden durch eine Vielzahl von Fragen und empfiehlt anschließend eine von 23 Risikokategorien. Aufgrund dieses Risikoprofils wird ein individuelles Portfolio aus bis zu 14 ETFs zusammengestellt. Es ist global diversifiziert und enthält Aktien, Staats- und Unternehmensanleihen, besicherte Anleihen, Immobilien und Rohstoffe.

Die Technik von Scalable beobachtet die Kundengelder rund um die Uhr und schichtet das Portfolio automatisch um, wenn es vom vereinbarten Risikoprofil des Kunden abzuweichen droht. Dabei verfolgen die Münchner als einziger Robo-Advisor in Deutschland den sogenannten Value-at-Risk-Ansatz (VaR). Der VaR gibt den Jahresverlust an, der mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent nicht überschritten werden sollte. Ein VaR von 10 bedeutet zum Beispiel, dass das Portfolio in einem Jahr mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent höchstens zehn Prozent einbüßt.

3
 
Name
ISIN
Wertzuwachs p.a.
 
1.
MainFirst Germany A
LU0390221256
23,97%
2.
Lupus alpha Smaller German Champions A
LU0129233093
22,14%
3.
DWS German Small/Mid Cap
DE0005152409
21,56%
Laufzeit: 5 Jahre
Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de