EZB stoppt Anleihenkaufprogramm

Kurswechsel der Europäische Zentralbank EZB stoppt Anleihenkaufprogramm

von biallo.de
14.06.2018
Auf einen Blick
  • Die EZB kündigt das Ende der milliardenschweren Anleihenkäufe bis zum Jahresende 2018 an. 

  • Der Euro-Leitzins bleibt bei null Prozent. 
  • Der Einlagenzins, den Geschäftsbanken für ihre Einlagen bei der Zentralbank bezahlen müssen, liegt weiterhin bei minus 0,4 Prozent.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Europäische Zentralbank (EZB) kündigt angesichts der verbesserten Konjunkturdaten und der gestiegenen Inflation das Ende des milliardenschweren Anleihekaufprogramm an.

Bereits ab Oktober werden die Währungshüter das Volumen der monatlichen Käufe von aktuell 30 auf 15 Milliarden Euro halbieren.

Leitzins bleibt bis 2019 auf Rekordtief

Den Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Notenbank Geld leihen können, bleibt vorerst auf dem Rekordtief von null Prozent. Geldhäuser, die Geld bei der Zentralbank parken, müssen weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen. Währungshüter gehen davon aus, dass der Leitzins noch bis über den Sommer 2019 hinaus auf dem aktuellen Niveau bleiben wird.

kps

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de