Fonds-Guru erwartet Kurseinbrüche

Aktienmärkte Fonds-Guru erwartet Kurseinbrüche

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
10.01.2017
Auf einen Blick
  • Fondsmanager Klaus Kaldemorgen warnt im Interview mit dem Handelsblatt vor fallenden Aktienkursen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Er verwaltet mit seinem Mischfonds „Deutsche Concept Kaldemorgen“ mehr als fünf Milliarden Euro. Wenn sich Klaus Kaldemorgen in den Medien zu Wort meldet, hören Börsianer genau hin. Der Star-Fondsmanager erwartet, dass der Höhenflug an den Aktienmärkten bald zu Ende sein wird. „Noch im ersten Quartal dürfte die positive Aktientendenz kippen“, sagte Kaldemorgen im Interview mit dem Handelsblatt. „Die Aktienkurse werden fallen.“

Nach der Amtseinführung von Donald Trump am 20. Januar werde sich schnell Ernüchterung unter den Börsianern breit machen. Schließlich könne Trump die hohen Erwartungen des Marktes nicht erfüllen. „Das Experiment wird keinen nachhaltigen Erfolg haben“, so Kaldemorgen.

Keine Zeit für Käufe

Der Fondsmanager rät Anlegern, mit Aktienkäufen noch zu warten. Für den DAX erwartet Kaldemorgen auf Jahressicht ein Plus von fünf Prozent. Chancen für spekulative Anleger sieht der Anlageexperte derzeit in Japan und Russland. Auch Mexiko biete Aufholpotential.

In Europa hält der Fondsmanager die Ära der Tiefstzinsen für beendet. Die Europäische Zentralbank werde ihr Anleihekaufprogramm wohl im zweiten Quartal zurückfahren. „Bonds mit langen Laufzeiten sind gefährlich“, warnt Kaldemorgen gegenüber dem Handelsblatt. Kursverluste von acht Prozent am Jahresende seien bei zehnjährigen Bundesanleihen nicht ausgeschlossen.

Biallo-Tipp

Der Mischfonds „Deutsche Concept Kaldemorgen“ hat seine Vergleichsgruppe 2016 deutlich outperformt. Für das laufende Jahr wäre Kaldemorgen laut Handelsblatt schon mit einer Performance von fünf Prozent zufrieden. Eine Auswahl der besten Performer in den vergangenen Jahren finden Sie in unserem Vergleich Mischfonds.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de