Geldanlage im Ausland: Quellensteuer zehrt Rendite auf

Steuerrecht Geldanlage im Ausland: Quellensteuer zehrt Rendite auf

von Michael Schreiber
27.07.2018
Auf einen Blick
  • Wer einen Wohnsitz in Deutschland hat, muss ausländische Zinsgewinne genauso wie inländische Erträge versteuern.

  • Anleger sollten bei ausländischen Anbietern neben dem Thema Sicherheit auch immer die Quellensteuer berücksichtigen.

  • Verschweigen Sie Ihre ausländischen Kapitalerträge auf keinen Fall, denn das Finanzamt kommt Ihnen schnell auf die Spur.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die anhaltende Zinsdürre beschert konservativen Sparern eine unerwartet lange Durststrecke. Mehr als 2,3 Billionen Euro haben deutsche Anleger nach einer Berechnung des Bundesverbandes deutscher Banken als Bargeld oder Einlagen auf Konten und Sparbüchern geparkt. Zinsen gibt es dafür kaum noch, preist man dazu noch die Inflationsrate oder sogar Minuszinsen und Kontogebühren der Banken ein, drohen Zinssparern sogar reale Verluste.

Höhere Renditen gleich höheres Risiko

Wer ein bisschen Rendite für seine Spargroschen erwirtschaften will und die Risiken des Aktienmarktes scheut, schaut deshalb über die Grenzen hinweg und versucht im Ausland sein Glück. Unser Festgeld-Vergleich zeigt: Bis zu 2,2 Prozent Rendite gibt es hier fürs Geld, allerdings nur bei einer Laufzeit von zehn Jahren.

Sollen wir Sie weiter zum Thema Geldanlage auf dem Laufenden halten? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Verbraucherschützer raten trotz der lukrativen Angebote zur Vorsicht. Denn es gibt bisher keine einheitliche oder gar gemeinsame Einlagensicherung innerhalb der EU. Jedes Land hat seinen eigenen gesetzlichen Schutzschirm für Sparer. Meist sind 100.000 Euro pro Anleger abgesichert – darüber hinausgehende Anlagesummen sind im Falle einer Bankpleite in Gefahr.

Biallo-Tipp: Beträge sollten Sie immer auf verschiedene Banken und Länder verteilen. Legen Sie nie mehr an, als über den gesetzlichen Einlagenschutz abgesichert ist. Eine gute Orientierung bietet unser Festgeld-Test. Hier fließt nicht nur die Zinshöhe in die Bewertung ein, sondern auch die Sicherheit der Geldanlage. Bei unseren Empfehlungen berücksichtigen wir zudem nur Anbieter aus Ländern mit hoher Bonität (mindestens Einstufung "AA-" bei der US-Ratingagentur Standard & Poor's). Diese Länder halten wir im Hinblick auf die Einlagensicherung für stabil genug, um bei einer möglichen Bankenpleite alle Kunden zeitnah zu entschädigen.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
251,56
1,25%
2.
 223,23
1,11%
3.
 221,21
1,10%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 2 Jahre

Abgeltungssteuer gilt auch für ausländische Zinserträge

Auch steuerlich müssen Sie bei der Geldanlage im Ausland einiges beachten. Haben Sie in der Bundesrepublik einen Wohnsitz, sind Sie mit Ihrem gesamten rund um den Globus verdienten Welteinkommen auch hier steuerpflichtig – egal ob es sich dabei um einen Haupt- oder Nebenwohnsitz handelt. Sparzinsen unterliegen als Einkünfte aus Kapitalvermögen der Abgeltungsteuer von 25 Prozent plus Solidarzuschlag. Für Kirchenmitglieder erhöht sich die Steuerbelastung noch um die Kirchensteuer.

Steuerfrei bleiben pro Single-Anleger und Jahr nur Zinserträge in Höhe eines Sparerpauschbetrages von 801 Euro. Verheiratete können 1.602 Euro steuerfrei einstreichen. Dieses steuerfreie Volumen können Sie bereits unterjährig nutzen, in dem Sie Ihrer heimischen Bank auf einem speziellen Formular einen Freistellungsauftrag erteilen.

Lesen Sie auch: Schritt für Schritt durch die Steuerformulare

Biallo-Tipp: Wer sein Freistellungsvolumen optimal nutzen möchte, wählt Anlagen mit jährlicher Zinsauszahlung. Steuerlich nachteilig können dagegen mehrjährige Angebote sein, bei denen der gesamte Zinsertrag erst am Ende der Laufzeit in einer Summe ausgezahlt wird. Denn in den Jahren ohne Zinsertrag wird der Sparerpauschbetrag ungenutzt verschenkt – im Jahr der Zinsauszahlung ist der Ertrag vielleicht so hoch, dass der Sparerpauschbetrag überschritten wird. Die Folge sind unnötige Steuern. Bei mehreren Bankverbindungen kann man das Freistellungsvolumen auch aufteilen.

Doch Vorsicht: Inländische Banken melden die erteilten Freistellungsaufträge seit Jahren automatisch an das Finanzamt. Wer ein größeres Freistellungsvolumen verteilt, als ihm zusteht, fliegt also recht schnell auf.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
25,02
1,00%
2.
15,01
0,60%
3.
15,00
0,60%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate

Geringverdiener können von "Günstigerprüfung" profitieren

Für inländische Zinserträge übernimmt die Bank den Steuerabzug direkt am Tag der Zinsauszahlung. Sie berechnet die fällige Steuer und behält die Abgaben ein. Der Sparer erhält am Jahresende eine entsprechende Steuerbescheinigung. Für Geringverdiener kann es sich lohnen, über die Einkommensteuererklärung (Anlage KAP/Zeile 4) eine sogenannte Günstigerprüfung durchführen zu lassen. Das Finanzamt berechnet dann im Steuerbescheid automatisch, ob Anleger eine Rückerstattung der Abgeltungsteuer erhalten können.

Lesen Sie auch: Neue Steuerregeln für Fonds

Biallo-Tipp: Besonders lohnt sich das für Rentner, denn sie erhalten im Steuerbescheid mit dem Altersentlastungsbetrag einen weiteren Freibetrag, den die Bank übers Jahr nicht berücksichtigen darf. Direkte Zinsanlagen aus dem Ausland müssen in der jährlichen Steuererklärung über das Steuerformular Anlage KAP nachgemeldet werden. Das Finanzamt berechnet dann die fällige Abgeltungsteuer nach.

Verschweigen sollten Sie Ihre im Ausland erwirtschafteten Erträge auf keinen Fall, denn es drohen Strafen wegen Steuerhinterziehung. Seit 2017 informieren sich hundert Staaten rund um den Globus auch gegenseitig über die Zinserträge ausländischer Sparer. Die deutschen Finanzämter sind also bestens im Bilde und können fehlende Angaben in der Steuererklärung schnell ausfindig machen.

Viele ausländische Staaten berechnen auf Zinszahlungen an auswärtige Anleger eine eigene Abgabe – die sogenannte Quellensteuer. Ein Freistellungsauftrag kann den Abzug dieser Steuer nur verhindern, wenn die kontoführende Bank in Deutschland eine Niederlassung hat.

Anleger müssen schon bei der Auswahl des Anlagelandes aufpassen, dass sie nicht unnötig hohe Steuern zahlen – das drückt die ohnehin schon schmale Rendite.

Biallo-Tipp: Bis zu 15 Prozent ausländische Quellensteuern rechnet die Bundesrepublik Deutschland auf die im Inland fällige 25-prozentige Abgeltungsteuer an – der Anleger zahlt also in Deutschland nur noch die fehlenden zehn Prozent. Es kann deshalb sinnvoll sein, Anlageländer zu meiden, die höhere Quellensteuern auf Zinsen fordern.

Ausgewählte ausländische ETFs im Vergleich
USA/Kanada
Global
Emerging Markets

Bei Verwaltung im Inland berücksichtigt die Depotbank automatisch die Quellensteuerverrechnung. Bei Direktanlagen im Ausland muss man einbehaltene Quellensteuern über die eigene Steuererklärung geltend machen.

Biallo-Tipp: Mit Hilfe einer Ansässigkeitsbescheinigung können Zinssparer aus Deutschland in manchen Ländern den Quellensteuerabzug ganz vermeiden oder etwas reduzieren. Onlineportale wie etwa unser Kooperationspartner Zinspilot helfen dabei, in dem sie die entsprechenden Formulare elektronisch zur Verfügung stellen.

 

Land

Quellensteuer auf Zinsen (Prozent)

Mit Ansässigkeitsbescheinigung

Ohne Ansässigkeitsbescheinigung

Quellensteuer vollständig vermeidbar

Belgien

0

30

Irland

0

20

Kroatien

0

40

Rumänien

0

16

Slowakei

0

19

Tschechien

0

15

Quellensteuer nicht vollständig vermeidbar

Bulgarien

5

10

Lettland

10

20

Litauen

10

15

Polen

5

20

Portugal

15

28

Quelle: Bundeszentralamt für Steuern, Stand 1. Juli 2018

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Michael Schreiber
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Michael Schreiber
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Michael Schreiber
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de