Geldanlage und Versicherungen: So holen Sie das Maximum raus

Finanz-Check 2018 Geldanlage und Versicherungen: So holen Sie das Maximum raus

Max Geißler
von Max Geißler
21.01.2018
Auf einen Blick
  • Wer seine finanziellen Verhältnisse regelmäßig prüft, verhindert Renditeschwund, mindert die Kreditkosten und verbessert seine Gewinnchancen.

  • Neben Geldanlagen gehört auch der Versicherungsschutz auf den Prüfstand, vor allem, wenn sich die familiären Verhältnisse geändert haben.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

In vielen Haushalten schlummern Spar- und Vorsorgeverträge unbeachtet vor sich hin. Einmal eingerichtet, kümmert sich kaum noch jemand darum. Doch finanzielle Untätigkeit zahlt sich selten aus. Werden Geldanlagen nicht von Zeit zu Zeit gepflegt und angepasst, verlieren sie an Rendite oder rutschen ins Minus. Das gleiche gilt für Kreditverträge.

Ältere Ratendarlehen berechnen heute viel zu hohe Zinsen. Nur wer seine Finanzen regelmäßig checkt, kann den Ertrag steigern und sein Vermögen optimieren. Biallo.de gibt Tipps, wie Sie ihr Erspartes fit fürs neue Jahr machen.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Geldanlage abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Check 1 – Zinsanlagen prüfen

Checken Sie, ob bei Ihren verzinsten Geldanlagen Handlungsbedarf besteht. Wirft das Tagesgeldkonto, auf dem Ihre Finanzreserve liegt, keine Zinsen mehr ab, sollten Sie reagieren. Zinsen deutlich über der Konkurrenz bieten aktuell Consorsbank und Renault Bank Direkt. Eine Alternative zum Tagesgeldkonto sind kurzlaufende Festgelder.

Festgeld ist zwar weniger flexibel als Tagesgeld, bietet aber oft höhere Renditen. Und im Gegensatz zu Tagesgeld sind die Festgeldzinsen während der vereinbarten Laufzeit festgeschrieben. Erwarten Sie langsam ansteigende Zinsen, sollten Sie längere Laufzeiten bei fest verzinsten Geldanlagen allerdings vermeiden, um keine Renditeverluste zu erleiden.

  • Biallo-Tipp: Legen Sie Festgeld derzeit nicht länger als zwei Jahre an. So bewahren Sie sich die Möglichkeit, bei Zinsanstiegen in besser verzinste Sparverträge umzuschichten. Hier geht’s zum Festgeld VergleichFestgeld-Vergleich.
3
 
Anbieter
Zinssatz
 
1.
0,60%
3.
0,40%
Betrag 10.000 €, Laufzeit ohne Laufzeitbindung

Check 2 – Depot neu ausrichten

Wo stehen meine Fonds, was machen meine Aktien und wie sind die Chancen für 2018? Prüfen Sie nicht nur den aktuellen Stand, sondern auch die Vorzeichen an den Kapitalmärkten. In den letzten Jahren standen die Märkte häufig auf Grün, entsprechend offensiv waren die Portfolios vieler Anleger ausgerichtet.

Ob die Entwicklung jedoch so weitergeht, steht in den Sternen. Trüben sich die wirtschaftlichen oder weltpolitischen Aussichten ein, kann es sinnvoll sein, die Anlagestrategie zu ändern. Eine konservativere Grundausrichtung des Depots hilft, das Vermögen gegen Verluste zu stabilisieren.

  • Biallo-Tipp: Empfehlenswert ist das Rebalancing Ihrer Depotwerte. Dabei wird der durch hohe Kursgewinne des letzten Jahres aufgeblähte Aktienanteil im Depot auf den gewünschten Anteil zurückgeführt und durch weniger volatile Papiere wie Anleihen oder Immobilienfonds ersetzt. Wie unsere Tabelle Immobilienfonds Europa zeigt, erzielten diese schwankungsarmen Fonds zuletzt zwei bis drei Prozent Rendite pro Jahr, einer gewann sogar über acht Prozent.

Check 3 – Kredite umschichten

Bedienen Sie noch ältere Ratenkredite mit hohen Zinsen, dann sollten Sie schleunigst reagieren. Kosteten Ratenkredite vor fünf Jahren durchschnittlich mehr als sechs Prozent Zinsen, so berechnen Top-Anbieter wie DKBSWK, ING-Diba, SKG und viele PSD Banken heute nur halb so hohe Kreditzinsen. Die Kreditkündigung und der Umstieg auf ein preiswertes Darlehen ist jederzeit möglich. Viele Kreditinstitute verzichten dabei sogar auf eine Vorfälligkeitsentschädigung.

Check 4 – Sparverhalten anpassen

Haben Sie im vergangenen Jahr geheiratet oder bekam die Familie Zuwachs, hat dies meist Auswirkung auf das Sparverhalten und den Vermögensaufbau. So beginnen junge Eltern häufig mit dem Kapitalaufbau für den späteren Immobilienerwerb oder legen einen Sparplan für den Nachwuchs an.

Kleine Beträge ab 50 Euro, abgezweigt vom monatlichen Kindergeld, wachsen mit der Zeit zu einem kleinen Vermögen. Nach der Schule steht dann Startkapital für den Studien-Beginn oder die Ausbildung des Kindes zu Verfügung.

  • Biallo-Tipp: Aufgrund des relativ langen Sparhorizonts empfehlen sich kostengünstige ETF-Sparpläne, etwa mit deutschen oder internationalen Aktien. Zum Aufbau von Immobilienkapital eignen sich defensive Mischfonds. Bei den sogenannten Robo-Advisor gibt es Vermögensverwaltung, Konto- und Depotführung für weniger als einem Prozent Kosten pro Jahr.

Check 5 – Lebensrisiken absichern

Prüfen Sie, ob vor allem der Hauptverdiener gegen Berufsunfähigkeit abgesichert ist und im Ernstfall ein ausreichender Hinterbliebenenschutz besteht. Gerade wenn die Kinder noch klein sind oder der Kaufvertrag für das Eigenheim erst kürzlich unterzeichnet wurde, ist umfassender Schutz wichtig, damit die junge Familie im Fall der Fälle weiterhin die Hypothekenraten bezahlen kann und nicht aus dem eigenen Heim ausziehen muss.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de