Gold glänzt auch nach Zinsentscheidung

Fed Gold glänzt auch nach Zinsentscheidung

von Daniela Stefan
16.03.2017
Auf einen Blick
  • Trotz der jüngsten Fed-Zinsanhebung ist Gold interessant.

  • Außerdem dürfen Sparer jetzt auf höhere Zinsen hoffen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die USA haben jüngst mit der lange erwarteten Zinsentscheidung ernst gemacht: Die Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins Mitte März zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten erhöht - eine Entscheidung, die normalerweise auf den Goldpreis drücken sollte. Denn steigt der Leitzins, erhöht das in aller Regel mittelfristig die Zinsen für Tagesgeld und Festgeld. Der sichere Hafen Gold, der keine Zinsen abwirft, sondern nur am Kurswert hängt, wird dann weniger attraktiv.  

Gold für alle Fälle

Gold in Maßen hat immer seine Daseinsberechtigung. Schließlich gilt Gold als Anti-Krisen-Währung und einige Faktoren sorgen bereits wieder für Unsicherheit an den Finanzmärkten. Denn einerseits beginnt es in der Eurozone wieder zu kriseln, andererseits gilt die Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump als schwer einschätzbar. Daher ist es durchaus möglich, dass der Goldpreis als Reaktion auf die US-Zinserhöhung zwar kurzfristig sinkt, mittelfristig aber wieder anzieht. Zuletzt lag der Kurs bei etwas über 1.200 US-Dollar je Feinunze. Eine Krügerrand-Feinunze (ca. 31,1 Gramm) konnte man am Vormittag des 16. März 2017 für rund 1.188 Euro bei pro-aurum.de erwerben. Damit ist der Kurs im Moment durchaus günstig. Nach dem Brexit-Referendum war er auf ein Zwei-Jahres-Hoch von fast 1.400 Dollar geklettert.

Breite Streuung ist wichtig

Eines sollten Sie bei Gold aber immer bedenken: Gold ist ein sicherer Notgroschen, aber nicht unbedingt ein Schutz vor Inflation. Experten empfehlen daher, nur zwischen fünf bis zehn Prozent des Vermögens in Gold anzulegen. Am besten vor Kaufkraftverlust schützt schließlich immer noch eine breite Streuung. Das heißt, neben Gold empfiehlt es sich, einen Teil in Aktien und Anleihen anzulegen und auch die gute alte konservative Geldanlage hat längst nicht ausgedient. Dabei sollten Sie wissen: Die Zinsen auf Tages- und Festgeld der Online-Banken sind in der Regel deutlich höher als beim klassischen Sparbuch einer Filialbank.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
25,00
1,00%
2.
20,00
0,80%
3.
18,75
0,75%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate

Hoffnung für Tages- und Festgeld

Ob die Zinsanhebung in den USA nun Auswirkungen auf die Sparer hierzulande hat, bleibt abzuwarten. An sich ist die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) unabhängig von der US-Notenbank. Und Notenbank-Chef Mario Draghi hat erst vor wenigen Tagen angekündigt, dass die EZB ihre Anleihenkäufe vorerst fortsetzen wird. Das spricht also gegen eine Abkehr von der derzeitigen Nullzinspolitik. Dennoch hat die Anhebung der Zinsen in den USA, die nun in einer Spanne zwischen 0,75 und 1,0 Prozent liegen, Signalwirkung. Das heißt, der Druck auf Mario Draghi könnte steigen, zumal in den USA noch weitere Zinserhöhungen in diesem Jahr erwartet werden. Ebenso könnte die steigende Inflation zum Handeln zwingen. Für Sie als Verbraucher bedeutet das: Wenn auch nicht sofort, so könnten möglicherweise in der zweiten Jahreshälfte ein wenig mehr Zinsen winken. Damit werden auf der einen Seite zwar Kredite teurer, auf der anderen Seite besteht Hoffnung, dass die Zinsen auf Tages- und Festgeld irgendwann doch wieder steigen.

Übrigens: Die Garanti Bank hat am Tag der Fed-Entscheidung die Festgeld-Zinsen erhöht.

Unser Tipp

Ob und wie stark die Zinswende durchschlägt, ist nicht sicher. In jedem Fall gilt: Zinsen für Tages- und Festgeld vergleichen und damit immer mehr herausholen als bei einem Durchschnittsanbieter.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Daniela Stefan
Autorin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Daniela Stefan
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Daniela Stefan
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de