Goldpreis: Experte sieht Kursziel von 2300 US-Dollar

Edelmetalle Goldpreis: Experte sieht Kursziel von 2300 US-Dollar

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
15.08.2019
Auf einen Blick
  • Die steigende Rezessionsangst und Aussicht auf weitere Zinssenkungen haben den Goldpreis zuletzt beflügelt. Experten sehen gute Chancen für eine Fortsetzung der Kursrallye.

  • Auch der Minensektor befindet sich auf Comeback-Kurs. Potenzielle Anleger sollten allerdings die höheren Risiken bei einem Investment in Gold- und Silberminen berücksichtigen. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Das Rezessionsgespenst geht um an den internationalen Finanzmärkten. Aus Angst vor einer weltweiten Wirtschaftskrise flüchten Investoren aus den Aktienmärkten in sichere Häfen wie Bundesanleihen und Gold.

Während der Dax in den vergangenen drei Wochen mehr als 1.000 Punkte oder knapp zehn Prozent verloren hat, haben die Renditen von zehnjährigen Bundesanleihen ein neues Rekordtief erreicht – bei minus 0,68 Prozent. Der Goldpreis notiert auf einem Sechs-Jahres-Hoch bei gut 1.500 US-Dollar je Feinunze. Seit Anfang Mai beträgt das Kursplus gut 20 Prozent.

Perfekter Mix für Gold

"Die Rezessionswolken haben sich in den vergangenen Wochen extrem verdichtet", sagt Fondsmanager Ronald-Peter Stöferle vom Liechtensteiner Vermögensverwalter Incrementum AG. "Die Notenbanken werden natürlich alles tun, um die ‚böse‘ Rezession zu vermeiden und gegenzusteuern – und das ist ein fantastisches Umfeld für Gold."

Lesen Sie auch unser Interview mit Deka-Chefvolkswirt Kater: "Ein noch tieferes Zinstal ist durchaus vorstellbar"

Eugen Weinberg, Leiter Rohstoff-Analyse bei der Commerzbank, bläst ins selbe Horn: "Die Situation – insbesondere was den Handelsstreit und die Auswirkungen auf die Wirtschaft angeht – hat sich verdunkelt", sagt der Goldexperte im Interview mit biallo.de. "Hinzu kommt ein ganz neues Thema, was derzeit noch wenig diskutiert wird, weil es sehr schwer zu begreifen ist, auch in seinen Auswirkungen: das Thema Währungskrieg."

Gold als Kapitalschutz

Weltweit hat der Wettlauf um Währungsabwertungen begonnen. Egal ob USA, Russland, China oder Europa – jede Regierung und Notenbank scheint im Moment darauf aus zu sein, die eigene Währung zu schwächen, um die Exporte am Laufen zu halten. Für den Sparer hierzulande ist die Geldpolitik Gift, da das Vermögen durch Negativzinsen aufgezehrt wird.

Auf der anderen Seite setzen die Notenbanken in den Schwellenländern verstärkt auf Gold. Für Weinberg ein dezenter Hinweis, "dass sich die Zentralbanken nicht mehr gegenseitig vertrauen und ihre Reserven diversifizieren". So hätten die russische Zentralbank und auch die chinesische Notenbank jüngst massiv Gold gekauft, was den Goldpreis ebenfalls beflügelt hat.

Fortsetzung des Aufwärtstrends

Weinberg sieht gute Chancen, dass der Goldpreis weiter nach oben klettert, auch wenn der Markt kurzfristig etwas überhitzt sei. Schließlich habe sich Gold schon seit Jahrtausenden als Kapitalschutz bewährt.

Kollege Stöferle geht davon aus, dass der Goldpreis auf Sicht von zwei bis drei Jahren durchaus das Ziel von 2.300 US-Dollar erreichen kann: "Wir befinden uns wieder in einem Bullenmarkt für Gold, das haben die vergangenen Wochen sehr schön bestätigt. Und in Bullenmärkten sollte man einfach dabei sein und Allokationen aufbauen – nicht nur in Gold, sondern auch in Minenaktien und Silber."

Lesen Sie auch: Mit ETFs und Zertifikaten in Rohstoffe investieren

Goldminenaktien stark nachgefragt

Stöferle hatte bereits im Herbst 2018 im Gespräch mit biallo.de zum Einstieg in Goldminenaktien geraten. Werte wie Kirkland Lake oder Wesdome Mines haben sich seither verdoppelt. "Das sind nach wie vor fantastische Unternehmen und die kann man auch weiterhin im Depot behalten", so Stöferle.

Als Turnaround-Kandidaten hat der Fondsmanager auch Detour Gold und Alamos Gold im Incrementum Inflation Diversifier Fund. "Ansonsten sollte man sich vielleicht auch die Silberminen wieder verstärkt anschauen, wie etwa eine Mag Silver oder Endeavour Silver", sagt Stöferle. "Das sind Unternehmen, die zwar in den vergangenen Wochen schon sehr gut gelaufen sind, aber wo ich auch noch sehr viel Potenzial sehe."

Allerdings sollten Anleger beachten, dass die Anlage in Goldminenaktien riskanter ist als die Anlage in physischem Gold. "Goldminenaktien sind von operativen Risiken betroffen, von möglichen Enteignungen, Kostensteigerungen et cetera und auch von den allgemeinen Markttendenzen", sagt Commerzbank-Analyst Weinberg. Der Experte warnt davor, beide Anlageklassen zu vermischen: "Gold erfüllt einen ganz anderen Zweck, es dient nicht der Kapitalvermehrung, sondern dem Kapitalschutz, während Goldminenaktien reine Spekulation sind.

Lesen Sie auch: Mit regelmäßigen Sparraten in Gold investieren

Biallo-Tipp

Physisches Gold gehört unserer Meinung nach als Kapital- und Krisenschutz in jedes gut diversifizierte Portfolio. Doch die Aufbewahrung gestaltet sich meist schwierig. Zudem sollten sich Anleger gegen Diebstahl absichern. Mehr dazu erfahren Sie im folgenden Ratgeber: Wie Sie Ihre Goldschätze richtig versichern.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de