Ifo-Geschäftsklima zeigt sich in Bestlaune

Konjunktur Ifo-Geschäftsklima zeigt sich in Bestlaune

19.12.2016
Auf einen Blick

Ifo-Index steigt auf höchsten Stand seit fast zwei Jahren.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich zum Jahresausklang deutlich aufgehellt. Der vom Münchner Ifo-Institut ermittelte Geschäftsklimaindex stieg im Dezember auf 111,0 Punkte nach 110,4 Punkten im November. Das ist der höchste Stand seit fast zwei Jahren. Von Reuters befragte Volkswirte hatten im Schnitt nur einen leichten Anstieg auf 110,7 Punkte erwartet.

„Die deutsche Wirtschaft ist in festlicher Stimmung“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Sowohl die Einschätzung der aktuellen Lage als auch der Ausblick auf das erste Halbjahr fielen leicht optimistischer aus. Stark präsentierten sich vor allem das Verarbeitende Gewerbe, der Großhandel sowie die Bauindustrie. „Den Baufirmen ging es seit der Wiedervereinigung noch nie so gut“, betonte Fuest. Der Boom dürfte sich nach Einschätzung des Ifo-Instituts „in den nächsten Monaten fortsetzen“.

Im Einzelhandel läuft das Weihnachtsgeschäft auf Hochtouren. Vor allem die Händler von Elektroartikeln freuen sich über eine rege Nachfrage. Zwar wurde die Lage im gesamten Einzelhandel etwas zurückhaltender beurteilt, allerdings verbesserten sich die Erwartungen. Der Index liegt nach wie vor auf hohem Niveau.

Das Ifo-Institut befragt jeden Monat rund 7000 Unternehmen aus Verarbeitendem Gewerbe, Bauindustrie, Groß- und Einzelhandel nach ihrer gegenwärtigen Geschäftslage und ihren Erwartungen für die nächsten sechs Monate.

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de