Inflation steigt zum Jahreswechsel über ein Prozent

Verbraucherpreise Inflation steigt zum Jahreswechsel über ein Prozent

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
22.12.2016
Auf einen Blick
  • Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln und Energie lassen Inflation steigen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Europäische Zentralbank hat am Donnerstag ihren Wirtschaftsbericht für Dezember vorgelegt. Die Währungshüter gehen davon aus, dass die Gesamtinflation zum Jahreswechsel spürbar anziehen wird. Die EZB erwartet die Teuerungsrate bei über einem Prozent.

Laut harmonisiertem Verbraucherpreisindex lag die Inflation im Euro-Währungsgebiet im November bei 0,6 Prozent. Der im November verzeichnete Anstieg sei hauptsächlich „auf den kräftigeren Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln zurückzuführen, wohingegen die Aufwärtsdynamik der letzten Monate vor allem durch die stärkere Energieverteuerung bedingt war.“

Die Energiepreise werden in den nächsten Monaten laut EZB „weiter kräftig anziehen“. Das lasse sich aus den derzeitigen Terminpreisen am Ölmarkt ableiten. "Getragen von den geldpolitischen Maßnahmen der EZB und der erwarteten Konjunkturerholung dürften die Inflationsraten in den Jahren 2017, 2018 und 2019 weiter steigen", heißt es im Wirtschaftsbericht.  

Der für 2019 erwartete Anstieg von 1,7 Prozent ist aber immer noch vom Ziel einer Inflationsrate von knapp zwei Prozent entfernt. Diese Teuerung peilt EZB-Chef Mario Draghi für eine ideale Wirtschaftsentwicklung an.  

(SJS)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de