Inflationsrate klettert auf 1,9 Prozent

Verbraucherpreise Inflationsrate klettert auf 1,9 Prozent

30.01.2017
Auf einen Blick
  • Das Statistische Bundesamt rechnet für Januar mit einem Anstieg der Inflationsrate auf 1,9 Prozent.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

So hoch lag die Inflationsrate zuletzt im Sommer 2013. Auf 1,9 Prozent steigt der Wert - gemessen am Verbraucherpreisindex - diesen Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat. Davon geht das Statistische Bundesamt aus. 

Im Dezember vergangenen Jahres erreichte die Inflationsrate 1,7 Prozent. Fachleute prophezeiten zum Jahresanfang einen Wert von zwei Prozent.

Die Verbraucherpreise sinken im Januar im Vergleich zum Vormonat laut Behörde um 0,6 Prozent.

Ausschlaggebend für den Anstieg der Teuerungsrate im Jahresvergleich sind vor allem die Energiepreise. Der Energieindex klettert im Januar aller Voraussicht nach auf 5,8 Prozent; im Dezember lag der Wert bei 2,5 Prozent. An zweiter Stelle der Preistreiber rangieren Nahrungsmittel, die Teuerungsrate erreicht nun 3,2 Prozent nach 2,5 Prozent im Dezember.

Biallo-Tipp

Mit Tagesgeld- oder Festgeld können Sie einen Großteil der Inflation abfedern. Einen Zinssatz in Höhe von einem Prozent für Tagesgeld  - Einlagehöhe: 10.000 Euro - bieten Consorsbank, die ING Diba und die Audi-Bank. Festgeld in Höhe von 10.000 Euro mit einer Laufzeit zwei Jahre verzinst die Klarna-Bank mit 0,95 Prozent, die Credit Agricole zahlt 0,91 Prozent. 

Der Europäische Zentralbank schwebt eine Inflationsrate in Höhe von knapp zwei Prozent in den Mitgliedsstaaten vor - mittelfristig. Dass die Schwelle schon jetzt erreicht ist, dürfte die Rufe nach einer Kursänderung in der Geldpolitik lauter werden lassen.

Volkswirte gehen jedoch davon aus, dass der Trend zu höheren Inflationsraten in den kommenden Monaten nachlassen wird. (mfi)

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de