Inflationsrate überspringt 2-Prozent-Hürde

Verbraucherpreise Inflationsrate überspringt 2-Prozent-Hürde

01.03.2017
Auf einen Blick

Die Inflationsrate steigt im Februar voraussichtlich auf 2,2 Prozent. Das wäre der höchste der Wert seit viereinhalb Jahren. 

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Daten sind noch vorläufig, aber das Signal ist deutlich. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist die Inflationsrate im Februar auf 2,2 Prozent gestiegen. Gegenüber Januar ergibt sich demnach ein Anstieg der Verbraucherpreise um 0,6 Prozent.

Auschlaggebend für den Anstieg sind in erster Linie höhere Preise für Energie und Nahrungsmittel, die Teuerung liegt bei 7,2 und 4,4 Prozent. Dienstleistungen verteuern sich laut Behörde im Vergleich zum Vorjahrsmonat um 1,3 Prozent, Wohnungsmieten um 1,6 Prozent.

Eine Inflationsrate über zwei Prozent hatten Statistiker zuletzt im August 2012 errechnet.

Experten zeigen sich überrascht von dem Anstieg, sie stellen Jahresprognosen in Frage. Die Deutsche Bundesbank ging bislang von 1,4 Prozent Inflation über das Jahr gesehen aus. Bankpräsident Jens Weidmann hält 0,5 Punkte mehr für möglich.

Die endgültigen Daten für den Februar veröffentlicht das Statistische Bundesamt Mitte März.

Schon jetzt heizen die neuen Zahlen den Streit über die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) weiter an. "Es ist höchste Zeit für eine Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik der EZB", ärgert sich Bayerns Finanzminister Markus Söder in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der CSU-Politiker schätzt, dass Sparer wegen der niedrigen Zinsen und steigenden Inflation dieses Jahr "100 Milliarden Euro verlieren". (mfi)

Biallo-Tipp

Steigende Inflation, starre Zinspolitik - für Sparer ist das eine heikle Konstellation. Mit einer Mischung aus Tages- und Festgeld können Geldanleger wenigstens ein Teil der Inflation abfedern. Einen Überblick über die aktuellen Angebote gibt Ihnen unser Tages- und Festgeld-Vergleich.

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de