Mehr Wachstum, hoher Inflationsdruck

Bundesbank-Prognose Mehr Wachstum, hoher Inflationsdruck

08.12.2016
Auf einen Blick
  • Bundesbank hebt Wachstumsprognose für 2016 und 2017 leicht an.

 

 

  • Inflation soll bis 2019 auf 1,9 Prozent steigen.

 

 

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Trotz geopolitischer Unsicherheiten und Risiken für die Weltwirtschaft - die deutsche Wirtschaft wächst laut neuer Prognose der Bundesbank stärker als erwartet. „Hauptstütze ist die lebhafte Binnennachfrage, die von der günstigen Arbeitsmarktlage und von steigenden Einkommen der privaten Haushalte profitiert", sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann am Freitag in Frankfurt.

Für 2016 und 2017 rechnen die Bundesbank-Ökonomen mit einem kalenderbereinigten Anstieg des realen Bruttoinlandsproduktes (BIP) von jeweils 1,8 Prozent. Im Juni gingen die Experten noch von einem BIP-Wachstum von jeweils 1,6 Prozent aus. Für 2018 und 2019 erwartet die Bundesbank einen Anstieg von 1,6 (zuvor 1,7) und 1,5 Prozent.

Die Inflationsprognose für 2016 hat die Bundesbank von 0,2 auf 0,3 Prozent leicht angehoben. Für 2017 und 2018 wurde die Erwartung der Teuerungsrate jeweils um 0,1 Prozentpunkte gesenkt, auf 1,4 und 1,7 Prozent. 2019 rechnet die Bundesbank mit einer Inflation von 1,9 Prozent.

(SJS)

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de