Postbank Ideenlabor: Wo Gründer Feedback zur Geschäftsidee erhalten

Start-ups Postbank Ideenlabor: Wo Gründer Feedback zur Geschäftsidee erhalten

Tim Stockschläger
von Tim Stockschläger
30.12.2019
Auf einen Blick
  • Das Postbank Ideenlabor bietet Gründern die Möglichkeit, ihr Vorhaben zu testen.

  • Die Rückmeldung der Community hilft dabei, das Produkt besser an die Wünsche der Kunden anzupassen.

  • Bereits über 190 Projekte wurden erfolgreich in die Praxis umgesetzt.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Eine gute Geschäftsidee ist gar nicht so leicht zu finden. Feedback von potenziellen Kunden und Experten hilft dabei, das Produkt vor der Marktreife zu evaluieren. Tüftler und Unternehmen können dafür auf das Postbank Ideenlabor zurückgreifen, wo sie ihre Ideen mit der Öffentlichkeit teilen können.

Das Postbank Ideenlabor gilt als eine Art virtuelle Co-Working-Plattform und existiert seit nunmehr fünf Jahren. Die kritische Rückmeldung der Community hilft dabei, das Produkt oder die Dienstleistung vor dem Marktstart durchzuspielen. Wer Feedback zu unterschiedlichen Ideen geben will, kann sich ganz leicht auf der Homepage registrieren und muss kein Kunde der Postbank sein. Auch falls bereits ein bestehendes oder sogar gut funktionierendes Geschäftsmodell besteht und dieses weiter optimiert werden soll, bietet das Postbank Ideenlabor die Möglichkeit, die Community zu befragen.

Lesen Sie auch: Der beste Weg in die Selbstständigkeit

Wie Gründer und Start-ups vom Ideenlabor profitieren

Die Idee hinter dem Konzept ist es, mit dem Ideenlabor die Bank von morgen mitzugestalten. Das Stichwort lautet "Co-Creation": Von der Ideenfindung bis zur Markteinführung werden gezielt von Anfang an unterschiedliche Interessengruppen in den Prozess mit einbezogen, um bedürfnisgerechte Lösungen zu erschaffen. Gründer kennen das Problem: Wer sich auf seine Lösungen konzentriert, wird schnell "betriebsblind” und erkennt potentielle Schwachstellen oder Stolpersteine in einer Anwendung nicht mehr. Hier hilft die Rückmeldung der öffentlichen Community.

Lesen Sie auch: Kredit für Selbstständige – Bei diesen Banken kein Problem

Konkret bietet die Postbank Start-ups und Tüftlern insbesondere drei Vorteile. Als erstes wird ein sogenannter Proof of Concept ausgearbeitet, also ein Machbarkeitsnachweis. Im zweiten Schritt dient die Community des Ideenlabors als Multiplikator zur Bekanntmachung der Idee. Und als drittes erhalten Gründer Zugang zu dem Netzwerk des Postbank Ideenlabors.

Lesen Sie auch: Die besten Apps für Selbstständige und Unternehmer

Darüber hinaus werden auch sporadisch Workshops mit den Ideenlabor-Mitgliedern organisiert. "Durch entsprechende Kommunikation mit an die Postbank verbundenen oder befreundeten Acceleratoren und andere Multiplikatoren – zum Beispiel aus dem universitären Bereich – bieten wir interessierten Start-ups nicht nur die Möglichkeit, ihre Geschäftsmodelle unabhängig vom jeweiligen Status zu überprüfen", sagt Hartmut Schlegel, Pressesprecher der Postbank. "Darüber hinaus vernetzen wir die Start-ups auf Wunsch auch mit den richtigen Fachabteilungen – vom Produkt- bis hin zum Beteiligungsmanagement.”

Lesen Sie auch: Die richtige Finanzplanung für Selbstständige und Freiberufler

Bereits über 190 Projekte realisiert

Bislang wurden bereits 192 Projekte in die Praxis umgesetzt und das Ideenlabor freut sich über 12.000 Nutzer. Das sind Kunden der Postbank oder interessierte Verbraucher, die neue Anwendungen ausprobieren und analysieren möchten. Prinzipiell steht das Portal allen Start-ups offen: "Wir haben uns auch bewusst dagegen entschieden, ausschließlich Fintechs auf die Plattform zu nehmen. Vielmehr möchten wir für uns und insbesondere unsere Nutzer den Horizont dahingehend erweitern, dass wir spannende und in den aktuellen Kontext passende Themen – wie etwa Nachhaltigkeit, New Work etc. – vorstellen", erklärt Schlegel.

Biallo-Tipp: Wenn Sie eine eigene Idee veröffentlichen wollen, reicht es, sich ein Konto mit einer E-Mail-Adresse und Ihrem Vor- und Zunamen bei der Postbank zu erstellen. Anschließend können Sie von dem innovativen Angebot der Postbank profitieren. Es gibt die unterschiedlichsten Themenschwerpunkte, zu denen Ideen diskutiert werden. Zwar sind alle Ideen willkommen, doch liegt der Fokus auf dem Online-Banking der Zukunft und im Allgemeinen auf digitalen Themen.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
211,10
1,05%
2.
 140,49
0,70%
3.
 122,37
0,61%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 2 Jahre

Coindex erhält wertvolles Feedback

"Das Feedback der Community ist total hilfreich für uns”, sagt Marius Krämer von Coindex. Das Unternehmen will es Anlegern ermöglichen, ein Portfolio aus digitalen Vermögenswerten benutzerfreundlich zu verwalten. "Die Zwischenergebnisse des Fragebogens haben beispielsweise ergeben, dass 42,1 Prozent der Befragten sich vorstellen können, einen Teil des Vermögens beziehungsweise monatlichen Einkommens in Kryptowerte anzulegen”, so Krämer. Das Feedback aus dem Ideenlabor hilft also Unternehmen dabei, ein ehrliches Feedback für ihre Produkte zu bekommen.

Lesen Sie auch: Coindex-Gründer im Interview

Gründer, die das Angebot bereits genutzt haben, schwärmen vor allem von dem wertvollen Feedback und der Validierung des Geschäftsmodells in der frühen Phase. Gründer können hier Feedback zu der Nutzerfreundlichkeit einer App, zu dem Registrierungsprozess oder allgemein zu ihrer Idee einholen. Für jedes Feedback erhalten Teilnehmer Punkte. Die aktivsten Mitglieder der Community können zu Events eingeladen werden oder in Zukunft vielleicht auch Gutscheine erhalten. Der Anreiz liegt derzeit aber primär darin, bei etwas Neuem dabei zu sein.

Wie die Gemeinschaft hilft, Lösungen zu erarbeiten

Aktuell gibt es zum Beispiel den Thread mit dem Titel "KFZ Schaden - und nun?” Als erstes wird das Problem kurz beschrieben. Ziel des Versicherers ist es, im Schadensfall sämtliche Prozesse so nutzerfreundlich wie möglich zu gestalten. Als registrierter Nutzer kann man nun seine Ideen und Meinungen beisteuern und diese detailliert beschreiben.

Andere Teilnehmer des Ideenlabors diskutieren die einzelnen Vorschläge und geben Feedback an die Ideengeber. Ein Nutzer wünscht sich in seiner Idee zum Beispiel möglichst wenig vorgelagerte Fragen, wenn er die Versicherungshotline anruft, und würde außerdem gerne von einer breiteren Sprachauswahl profitieren können. Die Postbank stellt Moderatoren für jeden Thread, die sich mit der Thematik auskennen und ebenfalls Wissen beisteuern. Und die natürlich auch die Richtlinien überwachen und sicherstellen, dass das Ideenlabor ein kreativer und offener Platz für einen ehrlichen Austausch ist.

Lesen Sie auch: Die Geschäftskonten von Penta im Überblick

In der Vergangenheit konnte auch die Postbank selber von dem Wissen und Feedback der Community profitieren. Die gelbe Konzerntochter der Deutschen Bank nutzte die innovativen Ideen und Rückmeldungen zu ihrer App "Postbank Finanzassistent”, um diese um interessante Funktionen zu erweitern.

Biallo-Tipp

Sie sind selbst Gründer oder Unternehmer und auf der Suche nach einem passenden Geschäftskonto? Dann nutzen Sie die neue Auswahlfunktion "Businesskonto" in unserem Girokonto-Vergleich. Einer der günstigsten Anbieter ist Fyrst, ein Gemeinschaftsprodukt von Deutscher Bank und Postbank. Lesen Sie dazu auch unseren Ratgeber: Die besten Geschäftskonten für Jungunternehmer.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Tim Stockschläger
Tim Stockschläger
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Tim Stockschläger
Tim Stockschläger
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Tim Stockschläger
Tim Stockschläger
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de