Quirin Privatbank setzt auf Nachhaltigkeits-ETFs

Ethisch-ökologische Geldanlage Quirin Privatbank setzt auf Nachhaltigkeits-ETFs

von biallo.de
11.07.2019
Auf einen Blick
  • Ab sofort bietet die Berliner Quirin Privatbank elf neue ETF-Anlagestrategien mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit an. Grundlage sind die sogenannten ESG-Kriterien.

  • Außerdem: Wer sich für das Girokonto der DKB entscheidet, unterstützt gleichzeitig soziale- und ökologische Projekte in ganz Deutschland. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Das Thema Nachhaltigkeit erobert nach und nach die Welt der ETFs. So bietet die Quirin Privatbank ab sofort nachhaltige ETF-Anlagestrategien unter dem Namen "Verantwortung" an. Grundlage für die insgesamt elf Strategien bilden die sogenannten ESG-Kriterien.

In der Produktauswahl für die global ausgerichteten Anlagestrategien werden Hersteller von Streumunition, Landminen, Atomwaffen sowie Unternehmen, die gegen den Globalen Pakt der Vereinten Nationen (UN Global Compact) verstoßen, vermieden.

Für weitere Beiträge rund um das Thema ETF abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Zur breiten Risikostreuung wird für Anleger in mehr als 3.000 Aktien und 800 Anleihen investiert. "Viele der großen und weltweit investierenden aktiv gemanagten Fonds enthalten weniger als 100 Positionen im Portfolio", erklärt Kai Hattwich, ETF-Experte der Quirin Privatbank. Das sei nicht einmal ein Sechzehntel der im MSCI World Index enthaltenen Aktien. "Um Risiken zu dämpfen, ist das zu wenig."

Lesen Sie auch: Nachhaltige Fonds und ETFs mit hohen Renditen

Weniger CO2-Ausstoß

Durch das Auswahlverfahren soll der CO2-Ausstoß der in den ETFs und indexorientierten Fonds enthaltenen Unternehmen um rund ein Drittel im Vergleich zum MSCI All Country World Index reduziert werden. Der ESG-Score sei zudem um ein Viertel höher als bei diesem weltweiten Index. "Damit leistet die Investition unter anderem einen Beitrag zum Erreichen der Klimaschutzziele", so Hattwich.

Übrigens: Eine Einführung von nachhaltigen Anlagestrategien beim hauseigenen Robo-Advisor Quiron sei zwar kurzfristig nicht geplant, allerdings stehe auch Quirion dem Thema Nachhaltigkeit offen gegenüber, so Michaela Sprenger, Pressesprecherin bei Quirion, gegenüber biallo.de.

Lesen Sie auch: Sind ETFs wirklich besser als aktiv gemanagte Fonds?

Auch DKB setzt ein Zeichen für Nachhaltigkeit

Nicht nur in der Wertpapieranlage spielt das Thema Nachhaltigkeit eine immer größere Rolle, bereits mit dem richtigen Girokonto können Verbraucher Gutes tun. So wirbt die Deutsche Kreditbank (DKB) aus Berlin unter dem Motto "#geldverbesserer" für ihr DKB-Cash-Konto.

So können Kunden mit dem kostenlosen Girokonto nicht nur weltweit kostenlos Geld abheben, sondern auch gleichzeitig soziale und ökologische Projekte in ganz Deutschland unterstützen. "Wenn unsere vier Millionen Kunden ihr Geld gerade nicht brauchen, investieren wir es in Kommunen, Bildungs-, Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, erneuerbare Energien und vieles mehr", heißt es von Seiten der DKB.

Lesen Sie auch: Das sind die besten Banking-Apps

Biallo-Tipp

Robo-Advisor sind dank standardisierter Geldanlage und dem Investment in ETFs eine kostengünstige Alternative zu klassischen Vermögensverwaltern. Wie sich die Robos zuletzt geschlagen haben, erfahren Sie in unserem Performance-Vergleich.

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de