Schuldenfalle: Bitcoin per Kredit

Kryptowährungen Schuldenfalle: Bitcoin per Kredit

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
14.02.2018
Auf einen Blick
  • Kryptowährungen begeistern vor allem junge, männliche Anleger zwischen 25 und 35 Jahren.

  • Einige Haudegen kaufen das digitale Geld sogar auf Pump.

  • Währungshüter setzten sich derweil für internationale Regulierungsmaßnahmen ein.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Der Traum vom schnellen Geld. So lässt sich der Hype um Kryptowährungen am besten beschreiben. Um diesen Traum zu verwirklichen, sind einige Krypto-Jünger sogar bereit, zusätzliche Risiken einzugehen. Das ergibt eine aktuelle Umfrage des Krypto-Nachrichtenportals "Coindesk".

Für weitere Beiträge rund um das Thema Kryptowährungen abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Jung mit ausgeprägter Risikobereitschaft

Vor allem junge Anleger sind begeistert von der schönen neuen Krypto-Welt. So sind die meisten der rund 3.000 Befragten zwischen 25 und 35 Jahre alt – und zu 97 Prozent männlich. Dabei investieren sie im Schnitt zwischen 10.000 bis 50.000 US-Dollar. Das ist aber noch nicht alles. Laut Studie kommt das Geld nicht immer aus der eigenen Tasche. Rund 18 Prozent der Nutzer geben an, sich für das Krypto-Investment verschuldet zu haben.

Immerhin: Rund die Hälfte davon behauptet, bereits wieder schuldenfrei zu sein. "Coindesk" führt die Umfrage vierteljährlich unter seinen Lesern durch. Rund 46 Prozent davon stammen aus den USA und 36 Prozent aus Europa.

Bitcoin ist deutschen Anlegern suspekt

Der deutsche Anleger gilt allgemein als eher zurückhaltend, wenn es um risikoreiche Geldanlagen geht. Selbst in den tiefsten Niedrigzins-Zeiten klammern sich viele Bundesbürger noch immer an ihr Sparbuch und machen dabei einen weiten Bogen um die Börse. Daher ist es auch nicht überraschend, dass eine klare Mehrheit Bitcoin und Co. kritisch gegenübersteht.

Lediglich jeder Fünfte kann sich vorstellen, Kryptowährungen selbst zu nutzen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) hervor. Zum Vergleich: Bei der letzten Bitkom-Erhebung im Jahr 2015 konnten sich noch 36 Prozent vorstellen, die Digitalwährung einmal einzusetzen.

Lesen Sie auch: Prof. Sandner: "Der Vergleich zwischen Bitcoin und Gold hinkt"

Regulierung nur noch eine Frage der Zeit

In den vergangenen Wochen mussten Kryptowährungen zum Teil deutliche Verluste hinnehmen. Sicherlich hat auch die Angst vor möglichen Regulierungsmaßnahmen diesen Abwärtstrend teilweise befeuert. Für viele Experten steht fest: Eine weltweite Regulierung ist nur noch eine Frage der Zeit. "Es ist unausweichlich. Das ist ganz klar ein Feld, in dem wir internationale Regulierung und anständige Überwachung brauchen", erklärte Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), gegenüber dem US-Sender CNN.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sieht das genauso und setzt sich ebenfalls für eine globale Regulierung der umstrittenen Kryptowährungen ein. "Angesichts der Tatsache, dass solche Geschäfte global angeboten werden, ist klar, dass eine nationale oder europäische Regulierung nur begrenzt wirksam sein kann."

Es sei zunächst wichtig, die bestehenden Geldwäschevorschriften durchzusetzen und zu verhindern, dass Kryptowährungen, die auf Internetplattformen gehandelt werden, als Mittel der Terrorismusfinanzierung eingesetzt würden. "Anlass zu regulatorischen Eingriffen könnten auch potenzielle Finanzstabilitätsrisiken bieten, weshalb wir die Verwendung von Krypto-Token im Finanzsektor im Blick haben müssen", erklärt Weidmann.

Als wirkliche Konkurrenz zum herkömmlichen Zentralbankgeld sieht Weidmann die Kryptowährungen ohnehin nicht. "Bitcoin ist aus ökonomischer und ökologischer Sicht ineffizient", stellt er klar. "Mögliche Wertverluste alleine rechtfertigen aber kein Verbot. Im Interesse eines besseren Verbraucherschutzes sind umfangreichere Informationen für Anleger wichtig."

Lesen Sie auch unsere große Krypto-Serie:

Biallo-Tipp

Biallo.de warnt vor einem Investment in Bitcoins. Die Anlage ist hochriskant, die Gefahr eines Totalverlusts immens. Zudem kann die Währung für kriminelle Zwecke missbraucht werden. Anleger sollten getreu dem Motto verfahren: Kaufe nur, was Du kennst!

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de