Sicherer Vermögenswert mit Inflationsschutz

Denkmalimmobilie Sicherer Vermögenswert mit Inflationsschutz

Max Geißler
von Max Geißler
12.06.2017
Auf einen Blick
  • Denkmalimmobilien bieten hohe Steuervorteile und schützen das Vermögen vor der Inflation.
  • Das Objekt sollte von einem erfahrenen Bauträger erworben werden, welcher auch die anschließende Verwaltung gewährleistet.

  • Beim Modernisieren spielen Nachhaltigkeit und Effizienz eine entscheidende Rolle. Zinsvergünstigte KfW-Darlehen fördern den Umbau.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Erfolgreicher Vermögensaufbau ist in Zeiten von Nullzinsen und erheblicher Unsicherheit an den Aktienmärkten nicht einfach. Selbst sichere Kapitalanlagen wie Staatsanleihen erzielen aufgrund der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank kaum noch Renditen.

Zu allem Übel drohen nun noch Inflationsverluste aufgrund der steigenden Teuerungsrate in Deutschland. Wertverluste zehren das Vermögen auf.

Biallo-Tipp

Hägele Invest ist ein kompetenter Ansprechpartner für den Kauf von Immobilien als Investment. Spezialisiert hat sich das Unternehmen dabei auf Denkmalimmobilien. Neu zum Leben erweckt, bieten die historischen Bauten Wohnen in individuellem Ambiente und zusätzlich ein erhebliches Renditepotenzial.

Sachwert Denkmalimmobilie

Einen Ausweg aus dieser misslichen Lage bieten sogenannte Sachwerte, denn deren Wert steigt mit der Inflation. Der bedeutendste Sachwert sind Immobilien. Häuser und Grundstücke unterliegen nicht dem "Auf und Ab" an den Kapitalmärkten und schützen vor Inflation.

Wegen der hohen Nachfrage verbuchten Investoren in den vergangenen Jahren vor allem in größeren Städten hohe Wertzuwächse. Neue Statistiken zeigen, dass auch in vielen ländlichen Räumen die Immobilienpreise und damit die Vermögenswerte steigen.

Langfristig zählt das sogenannte Betongold zu den besten Geldanlagen. Untersuchungen zeigen, dass Immobilien im Schnitt sogar mehr Rendite erzielen als Aktien. Käufer von Denkmalimmobilien haben einen weiteren wichtigen Pluspunkt auf ihrer Seite: Sie genießen neben stabilen Wertgewinnen erhebliche Steuervorteile.

Kriterien für den Erfolg der Denkmalimmobilie

Der Kauf einer Denkmalimmobilie verspricht Erfolg, wenn die Auswahl bestimmte Kriterien erfüllt. Das oberste Kriterium ist allseits bekannt: die Lage. Zentral, ruhig, grün, gute Infrastruktur – diese Punkte sind stets Erfolgsgaranten. Als Kapitalanleger sollten Sie ihr Augenmerk vor allem auf beliebte Metropol-Regionen richten.

Knapper Wohnraum puscht die Mieten in Großstädten und sorgt für ansehnliche Mietrenditen. Im Gegensatz dazu locken Objekte in ländlichen Gebieten zwar mit günstigen Kaufpreisen, bescheren aber selten hohe Mietrenditen. Solche Objekte eignen sich eher für Selbstnutzer.

Effizienz und Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktoren

Damit die Investition in eine Denkmalimmobilie nachhaltigen, wirtschaftlichen Erfolg bringt, spielen weitere Faktoren eine Rolle. So sollten Sie bei der Modernisierung der Denkmalimmobilie Umwelt- und Verbrauchsaspekte berücksichtigen. Vor allem die Energieeffizienz nimmt an Bedeutung zu. Ein verbrauchsarmes Gebäude hat viele Kostenargumente auf seiner Seite.

Der Aspekt der Nachhaltigkeit kommt vor allem bei der KfW-finanzierten Bauweise zum Tragen. Sind die verwendeten Baustoffe und die Haustechnik umweltfreundlich, langlebig und werthaltig, minimieren sich die Instandhaltungskosten.

Sie wollen in historisches Gemäuer investieren? Für weitere Beiträge rund um das Thema Denkmalimmobilie, abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de