So reagieren Anleger auf die Mini-Zinsen

Geldanlage 2017 So reagieren Anleger auf die Mini-Zinsen

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
28.12.2016
Auf einen Blick
  • Nur jeder zweite Anleger ist mit der Wertentwicklung seiner Geldanlage zufrieden.
  • Vor allem das Sparbuch büßt Beliebtheit ein.
  • Neun von zehn Anlegern möchte für mehr Rendite kein höheres Risiko eingehen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

In der aktuellen Minizins-Welt müssen sich Sparer genau überlegen, wo sie ihr Erspartes anlegen möchten. Es gilt die Inflation zu schlagen, um wenigstens etwas Rendite zu erwirtschaften. Da wundert es kaum, dass laut einer aktuellen Umfrage des Bankenverbands nur knapp jeder zweite Anleger (47 Prozent) mit der Wertentwicklung seiner Geldanlagen 2016 zufrieden ist – im Vorjahr waren es noch mehr als die Hälfte (53 Prozent). "Die Sparer und Anleger zeigen sich angesichts der Minizinsen zunehmend entmutigt und geben ihr Geld vermehrt aus, anstatt es anzulegen", sagt Michael Kemmer, Geschäftsführer des Bundesverbands deutscher Banken.

Das Sparbuch verliert an Beliebtheit

Das Sparbuch ist nicht mehr unangefochtener Favorit unter deutschen Anlegern. Während 2015 noch 31 Prozent der Befragten das klassische Sparbuch favorisierten, sind es aktuell nur noch 22 Prozent. Damit liegt das Sparbuch gleichauf mit dem Tagesgeldkonto. Die Popularität von Fondsanteile (20 Prozent), Immobilien (17 Prozent), Aktien (16 Prozent) und Gold (6 Prozent) blieben stattdessen konstant.

Werden also die deutschen Anleger mutiger? Die klare Antwort: Nein! "Produkte mit besseren Renditechancen, die natürlich auch mit einem höheren Risiko verbunden sind, profitieren davon aber nicht", stellt Kemmer fest. So geben neun von zehn Befragten an, lieber kein höheres Anlagerisiko eingehen zu wollen, um ihre Renditechancen zu verbessern.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
25,02
1,00%
2.
15,01
0,60%
3.
15,00
0,60%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate

Diese Anlageprodukte sind 2017 hoch im Kurs

Immobilien sind für 38 Prozent der Befragten die erste Wahl in Sachen Kapitalanlage. Aber auch Gold steht hoch im Kurs (22 Prozent). So bleibt die Anziehungskraft des Edelmetalls auf deutsche Anleger auch für 2017 ungebrochen. Aber auch festverzinsliche Wertpapiere, Fondsanteile, Tages- und Festgeld stehen auf der Anleger-Wunschliste für 2017.

Biallo-Lesetipp: Mit dem Jahreswechsel treten wieder zahlreiche Änderungen für Arbeitnehmer, Steuerzahler und Verbraucher in Kraft. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag: "Neuerungen 2017: Das kommt auf Bundesbürger zu"

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de