Faule Immobilien-Kreditverträge Spanische Banken müssen Entschädigung zahlen

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
22.12.2016
Auf einen Blick
  • Wegen ungültiger Vertragsklauseln in Immobilien-Kreditverträgen müssen spanische Banken Milliarden an Kunden zurückzahlen.  
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Das Urteil hat Banker und Börsianer geschockt. Mehr als vier Milliarden Euro müssen spanische Geldhäuser an Kunden mit Immobilienkrediten zurückzahlen. Der Grund sind unzulässige Vertragsklauseln. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden.

Bei den zweifelhaften Vertragsinhalten handelt es um sogenannte Mindestzinsklauseln bei Hypothekendarlehen. Danach mussten die Kreditnehmer einen festgelegten Zinssatz berappen, selbst wenn der Leitzins darunter sank.

Nach dem EuGH-Urteil haben die Kreditnehmer Anspruch auf vollen Ausgleich. An der Börse schlug die Entscheidung wie eine Bombe ein. In Madrid purzelten die Kurse von Banken wie der Banco Sabadell, Banco Popular und Caixabank.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de