Wetten, wenn Trump twittert

Lukrative Leerverkäufe Wetten, wenn Trump twittert

Manfred Fischer (ehemaliger Mitarbeiter)
von Manfred Fischer (ehemaliger Mitarbeiter)
31.01.2017
Auf einen Blick
  • Eine Software platziert Wetten auf Aktien von Unternehmen, gegen die US-Präsident Donald Trump via Twitter pöbelt.  
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Es klingt nach einer Quadratur des Kreises. "Wie können wir Positives aus den unberechenbaren Tweets von Donald Trump ziehen?", haben sich die Gründer einer Softwarefirma in den USA gefragt. Die Antwort lautet "Trump & Dump", übersetzt "Trump & Abstoßen".

Der Name steht für ein Programm,  das Twitter-Nachrichten des US-Präsidenten analysiert und versilbert. Binnen Sekunden checkt der Algorithmus Trump-Tweets, in denen es um börsennotierte Unternehmen geht, und kauft oder verkauft automatisch die Aktien. So beschreibt die Softwarefirma T3, wie die Gleichung aufgeht.

Wenn der Präsident wieder gegen Konzerne stänkert, wie etwa kürzlich gegen Toyota oder Boeing,  spekuliert "Trump&Dump" so: Die Software platziert auf abfällige Kurznachrichten hin eine Wette, dass der Aktienkurs sinkt. Der Deal funktioniert wie ein Leerverkauf. Das heißt, der Algorithmus besorgt dem Anleger Aktien auf Leihbasis, um sie sofort abzustoßen; wenn der Kurs eingebrochen ist, kauft er sie wieder und gibt sie dem Verleiher zurück. Die Kursdifferenz behält der Leerverkäufer als Gewinn.

Für einen guten Zweck

Leerverkäufe sind umstritten. Das extrem spekulative Geschäft ist vor allem bei Hedgefonds beliebt. Während der Finanzkrise nach der Lehman-Pleite verstärkten Leerverkäufe den Absturz von Bankaktien, in der Euro-Schuldenkrise brachten sie Staatsanleihen unter Druck. Kritiker warnen vor Kursmanipulationen. Hochspekulative ungedeckte Leerverkäufe sind in EU-Staaten und auch in den USA verboten.

Die Software scheint aus Trumps Gezwitscher die richtigen Schlüsse zu ziehen. Zweimal bereits habe man "große Gewinne" erzielt, einmal sei es zu einem "kleine Verlust" gekommen, erklärt die Firma mit Sitz in Austin, Texas. Das Geld hat sie an eine Tierschutzorganisation gespendet. "Die ganze Sache rettet Hundewelpen", freuen sich die Macher von "Trump&Dump".

Video-Tipp: Worum es den Machern von "Trump&Dump" geht und wie der Bot funktioniert, können Sie sich in diesem Video ansehen: "Trump&Dump"

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer (ehemaliger Mitarbeiter)
Manfred Fischer (ehemaliger Mitarbeiter)
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Manfred Fischer (ehemaliger Mitarbeiter)
Manfred Fischer (ehemaliger Mitarbeiter)
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer (ehemaliger Mitarbeiter)
Manfred Fischer (ehemaliger Mitarbeiter)
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de