WM 2018 Wettquoten: Timo Werner auf gleicher Höhe mit Ronaldo

Fifa-Fußball-Weltmeisterschaft in Russland WM 2018 Wettquoten: Timo Werner auf gleicher Höhe mit Ronaldo

Lars Becker
von Lars Becker
25.05.2018
Auf einen Blick
  • Geschätzte acht Milliarden Euro werden im Sportwettenbereich jährlich umgesetzt.

  • König Fußball macht dabei rund 80 Prozent des gesamten Umsatzes aus.

  • Neben Titelverteidiger Deutschland gehören Brasilien, Spanien und Frankreich bei der Fußball-WM 2018 zum Kreis der Favoriten.

  • Zocker sollten bereits im Vorfeld die Quoten auf den unterschiedlichen Wett-Portalen gründlich vergleichen. Das kann sich lohnen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wettanbieter "Bwin" bietet einen knappen Monat vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) schon knapp 100 Wettmöglichkeiten auf das Turnier an. Eine der populärsten ist natürlich die Weltmeister-Wette. Titelverteidiger Deutschland ist dabei nach derzeitigem Stand nur die Nummer zwei mit einer Quote von 5,5.

Favorit ist trotz seiner legendären 1:7-Pleite im Halbfinale der WM 2014 im eigenen Land Brasilien mit einer Quote von 5,0. Richtig viel Geld verdienen kann, wer auf einen Triumph von Saudi Arabien oder Panama setzt – bei einer Quote von 1.001 und einem Einsatz von 1.000 Euro wäre man im (freilich höchst unwahrscheinlichen) Fall des Titelgewinns Millionär.

Verpassen Sie nicht unsere Serie zur Fußball-Weltmeisterschaft und abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Torschützenkönig: Messi oder Werner?

Natürlich kann man auch auf den besten Torschützen wetten – der Argentinier Lionel Messi und Brasiliens Neymar (jeweils 2,65) liegen hier vor Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Confed-Cup-Torschützenkönig Timo Werner (je 3,25). Dazu gibt es zahllose andere Wettmöglichkeiten, wie etwa Gruppensieger- oder Kombiwetten, und wenn das Turnier erstmal läuft, kommen noch die Live-Wetten hinzu. Dann kann man beispielsweise auch darauf tippen, welcher Spieler das erste oder letzte Tor einer Begegnung erzielt, ob es eine rote Karte gibt, wer den nächsten Eckball bekommt oder ob ein Einwechselspieler ein Tor erzielt.

"Man kann schon vom Angebot erschlagen werden. Am einfachsten ist es, wenn man mit einer Dreiwegwette einsteigt: Also man setzt entweder auf Sieg, Unentschieden oder Niederlage. Das ist auch die mit Abstand beliebteste Wette im Fußball", sagt ein Mitarbeiter von sportwettentest.net.

Das Portal vergleicht und bewertet Anbieter von Online-Sportwetten und bietet einen Überblick über die Szene der Fußballwetten. Zu den Spitzenreitern im Vergleich zählen "Bet365", "Interwetten" und "Tipico". Die drei bieten auch jede Menge Boni für Neukunden – so wird die erste Einzahlung von 100 Euro in der Regel verdoppelt. Für die Fußball-WM wird es dazu sicher noch weitere Lockangebote geben.

Lesen Sie auch: Finanzaufsicht greift bei Finanzwetten durch

3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
6,90%
0,00
2.
0,00
6,99%
0,00
3.
 0,00
7,43%
0,00
Geldeingang 1.000 €, niedrigster Kontostand 500 €

Konten bei mehreren Anbietern führen

Vergleichen lohnt sich. Deshalb empfiehlt es sich für interessierte Zocker auch, Konten bei mehreren Wettanbietern zu führen und die Quoten zu vergleichen. Bei Interwetten bringt der WM-Titel von Brasilien zum Beispiel eine Quote von 5,75.

Ebenfalls ein wichtiger Tipp: Oft werden die Quoten immer schlechter, je näher das Turnier heranrückt. Es kann sich also lohnen, seine Wette rechtzeitig im Vorfeld des Turniers zu platzieren.

Die Benutzerfreundlichkeit ist bei den "Big Playern" der Szene durchweg sehr hoch. Ein guter Maßstab für die Verlässlichkeit sind neben den Kunden-Bewertungen auch die Werbeausgaben und die von einigen großen Anbietern wie "Bet365" angebotenen Livestreams von Fußballspielen.

Beißt Suárez oder nicht?

Mit Fußballwetten kann man richtig viel Geld verdienen. Ex-Nationalspieler Ulf Kirsten setzte mit ein paar Kumpels zehn Euro auf einen 3:1-Sieg von Eintracht Frankfurt im DFB-Pokalfinale gegen Bayern München und kassierte 1.200 Euro.

Bei der WM 2014 setzten 167 Leute darauf, dass Uruguays Starstürmer Luis Suárez einen Gegenspieler beißt: Und konnten sich über 175 Euro pro einen Euro Einsatz freuen, nachdem Suárez im entscheidenden Gruppenspiel gegen Italien tatsächlich seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini in die Schulter gebissen hatte. Diese Wette wird mit Sicherheit auch bei der WM 2018 irgendwo angeboten.

Noch reicher wurde ein Spanier bei der letzten WM vor vier Jahren, der auf die blamable 1:5-Niederlage seiner Landsleute gegen die Niederlande gesetzt hatte: Er gewann einen Tankgutschein in Höhe von 100.000 Euro.

Lesen Sie auch: Binäre Optionen – Abzocke bei Finanzwetten?

Hinweis

Glücksspiel kann süchtig machen. Informationen und Hilfe finden Sie unter www.bzga.de.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Lars Becker
Lars Becker
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Lars Becker
Lars Becker
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Lars Becker
Lars Becker
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de