Auf einen Blick
  • Pünktlich zur aktuellen Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) erhöhen einige Banken ihre Fest- beziehungsweise Tagesgeldzinsen – unter anderem SWK Bank, Klarna, Renault Bank Direkt sowie die Hypovereinsbank. 

  • Damit reagieren die Geldhäuser auf den Zinsschritt der EZB. Die Währungshüter haben den Leitzins um 50 Basispunkte auf 0,50 Prozent pro Jahr angehoben.

  • Die ING zahlt ihren Bestandskunden bald wieder Zinsen auf ihr Erspartes. Dazu bietet Deutschlands größte Direktbank ab dem 1. August 2022 einen Sparbrief mit Laufzeiten zwischen einem und fünf Jahren an. Das Verwahrentgelt gehört bald der Geschichte an. 

  • Alle Banken bestechen neben den hohen Zinsen auch mit einem großen Maß an Sicherheit.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Die angekündigte Erhöhung des Leitzinses durch die EZB befeuert auch den Tages- und Festgeldmarkt. So heben zeitgleich die Klarna Bank aus Schweden, die französische Renault Bank Direkt sowie die SWK Bank aus Deutschland ihre Fest- beziehungsweise Tagesgeldzinsen an. Die ING zieht nach und streicht das Verwahrentgelt und zahlt wieder Zinsen auf das Ersparte ihrer Kunden. 

 

ING stellt neuen Sparbrief vor und streicht das Verwahrentgelt

 Ab dem 1. August 2022 bietet die ING wieder einen Sparbrief an. Es winken bis zu 1,50 Prozent pro Jahr, bei einer maximalen Laufzeit von fünf Jahren. Die Mindestanlage beträgt 2.500 Euro, maximal lassen sich bis zu 500.000 Euro anlegen. ING-Kunden können sich zudem über eine weitere Neuerung freuen: Das Verwahrentgelt wird für alle Kunden ebenfalls zum 1. August 2022 abgeschafft. 

„Das Verwahrentgelt abzuschaffen ist uns deutlich leichter gefallen als es einzuführen“, sagt Nick Jue. „Mit der Verzinsung von Spargeldern haben wir nun einen Wendepunkt erreicht: Einlagen rücken für unsere Kunden wie für uns als Bank wieder stärker in den Fokus.“

  • Wichtig: Da es sich um ein Angebot für Bestandskunden handelt, müssen Sie bereits Kunde oder Kundin der ING sein. Dafür reicht es beispielsweise, wenn Sie ein Girokonto bei der ING eröffnen. 

Konditionen des ING-Sparbriefes

Laufzeit Zinsen p.a.
1 Jahr 0,50 %
2 Jahre 0,80 %
3 Jahre 1,00 %
4 Jahre  1,20 %
5 Jahre 1,50 %

Quelle: Angaben der ING; Stand 21. Juli 2022.

 

EZB mit erstem Zinsschritt seit elf Jahren

Lange haben Sparerinnen und Sparer auf diesen Moment gewartet – die Europäische Zentralbank (EZB) hat bei ihrer jüngsten Ratssitzung am 21. Juli den Leitzins mit Wirkung zum 1. August 2022 um 50 Basispunkte angehoben, damit beträgt er 0,50 Prozent pro Jahr. Dadurch versuchen die Währungshüter der galoppierenden Inflation von aktuell 8,6 Prozent in der Eurozone etwas entgegenzusetzen. Auch der Einlagenzins, den Banken zahlen müssen, wenn sie überschüssiges Geld parken möchten, steigt um 50 Basispunkte von minus 0,50 auf 0,00 Prozent. 

Diese wegweisende Entscheidung dürfte in den kommenden Wochen und Monaten für weitere Zinssteigerungen sorgen – sowohl bei den Spar- als auch den Kreditzinsen. Während Zinssparer sich wieder Hoffnung auf Rendite machen können, sehen Kreditnehmer sich mit deutlich höheren Belastungen konfrontiert. So haben sich etwa die Bauzinsen allein in diesem Jahr verdreifacht. 

 

Klarna: Höhere Zinsen bei fast allen Laufzeiten

Die Schweden bieten bereits seit geraumer Zeit eines der attraktivsten Festgeldkonten am Markt. Jetzt hat Klarna wieder einmal nachgelegt und ihre Festgeldzinsen erhöht. Damit besetzt Klarna die Spitzenposition im Festgeld-Vergleich von biallo.de bei den Laufzeiten sechs, zwölf und 24 Monaten. Der Zinssatz bei sechs Monaten bleibt unverändert, bei den restlichen Laufzeiten steigen die Konditionen einheitlich um jeweils fünf Basispunkte auf ebenfalls 1,75 Prozent pro Jahr. Einlagen sind über die schwedische Einlagensicherung in Höhe von 1,05 Millionen Schwedischen Kronen abgesichert, was derzeit umgerechnet rund 100.500 (Stand 21. Juli 2022) Euro sind.

Attraktive Investmentchancen außerhalb der Börse

Crowdinvesting ist ein etabliertes Werkzeug für einen direkten Zugang zu (noch) nicht börsen-gelisteten Unternehmen. Bei Invesdor bestimmen Sie selbst, wo ihr Geld für Sie arbeitet. Zur Auswahl stehen sowohl junge, wachsende Start-ups als auch etablierte kleine und mittelständische Unternehmen. Anleger können dabei bereits mit kleinen Beträgen ab 250 Euro vom Erfolg der Unternehmen profitieren – ohne Kosten.  AKTION: Als Neukunde erhalten Sie dabei sogar einen Bonus in Höhe von 50 Euro auf Ihr Erstinvestment!
Anzeige
 

Einkünfte dem Finanzamt melden

Wenn Sie bei der Klarna ein Festgeldkonto eröffnen möchten, sollten Sie in jedem Fall den steuerlichen Aspekt beachten. Denn die Abgeltungssteuer wird nicht automatisch an den deutschen Fiskus abgeführt. Um die Versteuerung Ihrer Zinsgewinne müssen Sie sich also selbst kümmern – mithilfe der Anlage KAP (Einkünfte aus Kapitalvermögen).

Die Festgeldzinsen der Klarna im Überblick

Laufzeit Zinsen p.a. alt Zinsen p.a. neu
6 Monate 0,75 % Keine Änderung
1 Jahr 1,30 % 1,35 %
2 Jahre 1,70 % 1,75 %
3 Jahre 1,70 % 1,75 %
4 Jahre 1,70 % 1,75 %

Quelle: Angaben des Anbieters; Stand 21. Juli 2022; Angaben ohne Gewähr.

 

SWK Bank legt bei drei Laufzeiten nach

Die Süd-West-Kreditbank (SWK Bank) ist hauptsächlich für ihre Finanzierungsprodukte bekannt. Doch die Direktbank aus Bingen am Rhein bieten auch ein attraktives Festgeldkonto an, und hat bei drei von insgesamt elf Laufzeiten die Festgeldzinsen erhöht. Für sechs Monate winken statt wie bisher 0,00 Prozent seit dem 20. Juli nun 0,60 Prozent Zinsen, bei einem Jahr steigen die Zinsen um 40 Basispunkte auf 1,00 Prozent. Wenn Sie sich für zwei Jahre an das Geldhaus binden, bekommen Sie statt 1,25 inzwischen 1,33 Prozent pro Jahr. Damit bietet die SWK Bank derzeit bei den genannten Laufzeiten das höchst verzinste deutsche Festgeld auf biallo.de an. Dabei ist Ihr Geld über die deutsche Einlagensicherung bis zu einer Höhe von 100.000 Euro abgesichert. Die Abgeltungssteuer wird automatisch dem zuständigen Finanzamt gemeldet.

 

Renault Bank direkt erhöht die Tagesgeldzinsen

Bis in jüngster Vergangenheit galten Neukunden-Aktionen beim Tagesgeld als Auslaufmodell, doch durch die Zinswende hat sich das Blatt jetzt gewendet. Bestes Beispiel: die Renault Bank Direkt aus Frankreich. Sie verbessert das Tagesgeld für Neukunden deutlich. Ab sofort erhalten Kundinnen und Kunden, die seit mindestens 24 Monaten keine Geschäftsbeziehung mit den Franzosen unterhalten haben, 0,45 Prozent für ganze drei Monate garantiert (zuvor 0,20 Prozent). Der Bonuszins gilt bis zu einer Anlagesumme von 250.000 Euro. Wer als Neukunde mehr Geld bei der Renault Bank Direkt parken möchte, der bekommt 0,20 Prozent für drei Monate. Aber auch Bestandskunden kommen bei der Autobank auf ihre Kosten. Bis 250.000 Euro gibt es 0,30 Prozent pro Jahr, allerdings ohne Zinsgarantie. Beim Festgeld der Renault Bank Direkt gibt es auch eine Zinserhöhung zu verkünden. Beim zweijährigen Festgeld stehen jetzt 1,35 statt wie bisher 1,20 Prozent pro Jahr zu Buche.

 

VR-Banken bieten mittlerweile auch Zinsen

Gerade für sicherheitsorientierte Anleger sind die Genossenschaftsbanken einen Blick wert. Unsere aktuelle Recherche zeigt, dass jede dritte Genossenschaftsbank mittlerweile wieder Zinsen fürs Festgeld zahlt. Einen besonderen Weg geht dabei die Volksbank Mainspitze, die ihr „VR-MeinFestgeld“ ab sofort bundesweit anbietet. Für eine Laufzeit von drei Jahren offeriert die Volksbank Mainspitze 1,0 Prozent pro Jahr. Anlagen sind von 20.000 Euro bis 500.000 Euro möglich. Außerdem bieten mittlerweile auch einige Sparkassen interessante Festgeldangebote

 

Hypovereinsbank mit individuellen Zinsen

Auch die Hypovereinsbank wird das Verwahrentgelt für alle Privatkunden zum 1. August streichen, wie wir von einem HVB-Sprecher erfahren haben. Zudem zahlen die Münchner laut eigener Aussage fürs Festgeld überdurchschnittliche Zinsen, die individuell beim Berater vor Ort in der Filiale ausgehandelt werden. 

Teilen:
Über den Autor Kevin Schwarzinger
Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.
Beliebte Artikel