Zinsen vor dem Sprung?

Bundesanleihen Zinsen vor dem Sprung?

Manfred Fischer
von Manfred Fischer
13.12.2016
Auf einen Blick
  • Eine Umfrage unter Volkswirten ergibt: Die Zinsen für Bundesanleihen könnten in naher Zukunft deutlich ansteigen. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Negativzinsen, Minuszinsen, Strafzinsen.  An diese Wortschöpfungen haben sich Anleger inzwischen gewöhnt. So grotesk Zinsen unter null erscheinen mögen - dass sich Einlagen auf dem Konto schmälern, ist für unzählige Sparer Alltag geworden. Ausgerechnet eine andere, von vielen Menschen als grotesk empfundene Entwicklung markiert allem Anschein nach den Umschwung: der Wahlsieg von Donald Trump in den USA. Seither drehen sich die Indikatoren.

Der Finanzdienst Bloomberg hat jetzt namhafte Volkswirte nach ihrer Einschätzung der Zinslage gefragt. Die sind sich offenbar in einem Punkt weitgehend einig: Deutsche Bundesanleihen könnten vor einem starken Renditesprung stehen. Das berichtet die Welt.

Plus bei zehnjährigen Bundesanleihen

Deutliche Worte findet Christian Reicherter von der Frankfurter DZ-Bank. Er sieht gar ein„neues Szenario für Investoren“, heißt es.

Als klaren Hinweis auf einen Zinssprung werten Experten laut Bericht, dass die zehnjährige Rendite der Papiere auf den höchsten Stand seit fast einem Jahr gestiegen ist. Zehnjährige Bundesanleihen notieren bei 0,4 Prozent  - plus. Noch vor einigen Monaten dümpelten sie bei minus 0,21 Prozent. Allein noch immer im roten Bereich liegen Anleihen mit einer Laufzeit bis zu sieben Jahren.

Auch aus den jüngsten Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi orakeln Volkswirte ein Plus heraus.  Die Bank plant, ab April 2017 ihre Anleihekäufe zu verringern. Monatlich sollen dann statt  80 Milliarden noch 60 Milliarden Euro in die Finanzmärkte gepumpt werden. Dreht Draghi den Geldhahn weiter zu, sei für die nächsten Quartale ein Zinsanstieg auf 0,6 Prozent möglich, schreibt das Blatt unter Berufung auf die Volkswirte.

So erfreulich das Szenario für Anleger sein mag, auf Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble könnte kniffige Arbeit zukommen. Steigende Zinsen drücken auf die Staatverschuldung. Um seine schwarze Null zu erreichen, könnte Schäuble im nächsten Jahr versucht sein, Steuern zu erhöhen. Eigentlich ein Tabu in Wahljahren.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
 223,23
1,11%
2.
220,00
1,10%
3.
213,12
1,06%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 2 Jahre
Biallo-Lesetipp

Welche Konzequenzen haben negative Zinsen bei Bundesanleihen? Wie können Anleger gegensteuern? Lesen Sie dazu unseren Beitrag: "Minusrendite bei Staatsanleihen - was bedeutet das für Anleger".

Ihre Meinung ist uns wichtig
Manfred Fischer
Manfred Fischer
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Manfred Fischer
Manfred Fischer
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de