Niederlande: Attraktive Zinsen bei höchster Sicherheit

Tages- und Festgeld Niederlande: Attraktive Zinsen bei höchster Sicherheit

von Björn König Kevin Schwarzinger
30.11.2018
Auf einen Blick
  • Im Hinblick auf Zinsniveau, Bonität und Sicherheit kann sich Sparen bei niederländischen Tages- und Festgeldkonten durchaus lohnen.

  • Auch die ökonomische Situation und Stabilität der Banken sind in den Niederlanden positiv zu bewerten.

  • Eine Geldanlage in den Niederlanden punktet neben den Zinsen vor allem mit einem hohen Maß an Sicherheit. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wer an die Niederlande denkt, dem fallen vermutlich zuerst die typischen Klischees wie Grachten, Windmühlen und Käse ein. Was viele Menschen jedoch nicht wissen: Die Niederlande sind ein wichtiger Finanzstandort in der Welt.

Zu den ansässigen Unternehmen gehört beispielsweise die ING Groep, welche bis zum Jahr vor der großen Finanzkrise 2008 laut Forbes-Liste sogar zu den zehn größten Unternehmen der Welt zählte. Sind die Niederlande vor diesem Hintergrund nicht sogar der perfekte Ort für Sparanlagen wie Tagesgeld oder Festgeld?

Wie sicher ist Tagesgeld und Festgeld in den Niederlanden?

Mit der besten Bonitätsbewertung AAA (Tripple A) erreichen die Niederlande bei allen drei größten Rating-Agenturen die höchstmögliche Bewertung.

Das bedeutet: Es handelt sich bei dem Land um einen Schuldner höchster Bonität und Ausfälle sind auch langfristig nicht zu erwarten.

Lesen Sie auch: Festgeld im Ausland anlegen

So bewerten die Ratingagenturen die Bonität 

Die drei weltweit einflussreichsten Agenturen sind Standard & Poor's (S&P), Moody's und Fitch. Um die Bonität eines Staates oder Bank oder eines Unternehmens zu bewerten, nutzen die Agenturen Buchstabencodes.

AgenturBeste BonitätSichere AnlageDurchschnittlich spekulativHöchst spekulativRisikohaftZahlungsausfall
S&PAAAA-BBB+B-CCC+D
Moody'sAaaA3Baa1B3Caa1C
FitchAAAA-BBB+B-CCCD

Diese niederländischen Banken finden Sie auf biallo.de

Die US-Ratingagenturen bewerten nicht nur Staaten.  Auch einzelne Kreditinstitute werden einem Bonität-Check unterzogen. Doch in erster Linie ist die Kreditwürdigkeit des Staates für die Qualität der Einlagensicherung verantwortlich. Die einzelnen Banken-Ratings sollen Verbrauchern lediglich einen Überblick geben, wie die jeweiligen Geldhäuser finanziell aufgestellt sind. 

  • Wichtig: Die ING Groep ist nicht zu verwechseln mit der deutschen ING. Bei der ING handelt es sich um ein eigenständiges deutsches Bankinstitut. Daher gilt in diesem Fall die gesetzliche Einlagensicherung der Bundesrepublik Deutschland.
Banken / Größte Bank Bewertung
S & P
Bewertung Moody‘s Bewertung Fitch
Amsterdam Trade Bank - B2 BB+
Credit-Europe-Bank - Ba2 BB-
DHB Bank - Ba1 -
Garanti Bank International B+ B1 BB
Leaseplan Bank BBB- Baa1 BBB+
Moneyou (ABN AMRO) A Aa3 AAA
NIBC Direct BBB+ Baa1 BBB
Rabo Direct A+ Aa2 AA
Triodos-Bank - - -
ING Groep A- Baa1 A+

Niederländische Banken im Festgeldvergleich

Anbieter
Zinsertrag  
Zinssatz
BewertungProduktdetailsZum Anbieter
181,56
0,90%
4,8/5
  • -100% Einlagensich. 
  • -Onlineangebot
Produktdetails
Amsterdam Trade Bank
 160,64
0,80%
5,0/5
  • -100% Einlagensich. 
  • -Onlineangebot
 150,56
0,75%
4,8/5
  • -100% Einlagensich. 
  • -tel. Kontoführung
  • -Onlineangebot
 150,56
0,75%
5,0/5
  • -100% Einlagensich. 
  • -Onlineangebot
Produktdetails
LeasePlan Bank
 130,42
0,65%
4,3/5
  • -100% Einlagensich. 
  • -Onlineangebot
Betrag 10.000 €, Laufzeit 24 Monate

Wie ist die aktuelle Wirtschafts- und Zinssituation?

Das Land verfügt derzeit über eine stabile, pro-europäische Regierung unter Premierminister Mark Rutte von der bürgerlich-liberalen Partei VVD. Die Finanzen des Landes sind geordnet, was sich natürlich in der zuvor genannten außerordentlich positiven Bonität widerspiegelt.

Durch die räumliche Nähe zu Deutschland zählt das Land traditionell zu den wichtigsten Handelspartnern der Bundesrepublik. Allerdings wurde die niederländische Finanzwirtschaft seit 2008 aufgrund von Auswirkungen der internationalen Bankenkrise erheblich durchgeschüttelt.

Getroffen hat dies in erster Linie die beiden großen Institute ING Groep und ABN AMRO, welche sich aber durch Umstrukturierungen, Verkäufe und sogar Neugründungen wieder auf einem positiven Weg befinden.

Worst-Case-Szenario: Was mache ich bei einer Bankenpleite?

Grundsätzlich gilt: Bankeinlagen sind innerhalb der Europäischen Union (EU) bis zu einer maximalen Anlagesumme von 100.000 Euro gesetzliche geschützt, so will es die EU-Richtlinie zur Einlagensicherung. Bislang gibt es allerdings noch kein gemeinsames europäisches Einlagensicherungssystem. Die Einlagensicherung ist nach wie vor national organisiert.

Stiftung Warentest hat das Einlagensicherungssystem getestet

Im Februar 2015 prüfte das Verbrauchermagazin "Stiftung Warentest" die niederländische Einlagensicherung anhand eines konkreten Beispiels – die Pleite der DSB Bank im Jahre 2009. Als damals das niederländische Bankhaus Konkurs ging und seine Anleger nicht mehr entschädigen konnte, sprang die holländische Einlagensicherung ein und zahlte rund 3,2 Milliarden Euro an die geschädigten Anleger aus – allerdings nur bis zu einer Höhe von 100.000 Euro.

Der Vorgang wurde von der Niederländischen Zentralbank (DNB) koordiniert. Alle Anleger wurden zu 100 Prozent entschädigt. Anschließend holte sich die Zentralbank das Geld von den 170 Banken zurück, die sie beaufsichtigt. "Stiftung Warentest" kam zum Ergebnis: "Um ihre Guthaben in den Nieder­landen müssen sich deutsche Sparer also nicht sorgen."

Die niederländische Einlagensicherung in der Praxis

Sobald die Niederländische Zentralbank (DNB) den sogenannten Entschädigungsfall festgestellt hat, werden die betroffenen Anleger persönlich informiert. Zudem wird eine entsprechende Information auf der Internetseite der Zentralbank veröffentlicht. Sparer können dann innerhalb von drei Monaten ihre Ansprüche geltend machen. Die entsprechenden Anträge stehen geschädigten Anleger auf der Webseite der Zentralbank zur Verfügung.

Wichtig: Die Anträge müssen auf Englisch gestellt werden. Die Rückzahlung beginnt innerhalb von 20 Werktagen nach Feststellung des Entschädigungsfalls. Fängt die Zentralbank an, die Anleger auszuzahlen, erhalten sie ihr Geld innerhalb einer Woche zurück.

Die Niederlande werden die Rückzahlungsfrist in den kommenden Jahren – aufgrund der EU-Richtlinie zur Einlagensicherung – stufenweise verkürzen. Ab 2019 darf diese Frist nur noch bei maximal 15 Tagen liegen, ab 2024 muss sie auf sieben Tage reduziert werden. Allerdings hat sich die Niederländische Zentralbank bereit erklärt, die vorgeschriebene Verkürzung der Frist bereits Anfang 2019 zu erreichen. Zum Vergleich: In Deutschland beträgt die Frist bereits seit Juli 2016 nur sieben Werktage.

Was ist steuerlich zu beachten?

Das Doppelbesteuerungsabkommen mit den Niederlanden besagt, dass die entsprechende Quellensteuer von 15 Prozent vollständig in Deutschland angerechnet werden kann. 

Biallo-Empfehlung

Fest- und Tagesgelder in den Niederlanden sind aus unserer Sicht uneingeschränkt zu empfehlen, da die Bonität des Landes als vorbildlich einzustufen ist. Allerdings liegen sowohl die  Festgeldzinsen als auch Tagesgeldzinsen natürlich wie überall in Europa nicht mehr auf Höchstniveau.

Es ist empfehlenswert, nicht alle Ersparnisse auf  Festgeld beziehungsweise Tagesgeld zu parken und auch andere Anlageformen in Betracht zu ziehen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Björn König
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Björn König
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Björn König
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de