Richtig Rücklagen bilden

Notgroschen Richtig Rücklagen bilden

Oliver Mest
von Oliver Mest
10.05.2019
Auf einen Blick
  • Drei Monats-Netto-Gehälter sollten Verbraucher möglichst auf der hohen Kante liegen haben.

  • Der Notgroschen sollte sicher und stets verfügbar angelegt sein.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wie viel Erspartes brauche ich für Notfälle?

Als Faustregel gilt: Drei Monats-Nettoeinkommen sollte man als Rücklage bilden. Ganz wichtig: Bei Familien mit Kindern fallen viel häufiger ungeplante Ausgaben an als bei Singles oder Paaren. Legen Sie also für jedes Kind zusätzlich Geld zur Seite - die Rücklage sollte mit steigendem Alter auch aufgestockt werden. Wer eine eigene Immobilie hat, sollte für Reparaturen vorsorgen - und dies nicht aus den laufenden Einnahmen zahlen.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Geldanlage abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Die so bemessene ausreichende Rücklage ermöglicht es, größere Anschaffungen und Reparaturen schnell und ohne bürokratischen Aufwand finanzieren zu können. Eine Rücklage von drei Monatsgehältern gibt aber auch Sicherheit für Krankheitsfälle oder gar den Jobverlust: So bleibt man auf jeden Fall flüssig, bis etwa das Arbeitslosengeld bewilligt ist und ausgezahlt wird.

Wie baue ich eine Rücklage auf?

Wenn Sie kein Geld auf der hohen Kante haben, hilft nur eines: Sparen, sparen, sparen. Dies gelingt am besten, indem man monatlich einen festen Betrag zurücklegt. Auch hier gibt es Faustregeln: Fünf Prozent des monatlichen Netto-Einkommens und 30 Prozent von Sonderzahlungen, wie etwa Weihnachts- oder Urlaubsgeld sollte man abzweigen. Wer von einem Nettoeinkommen von 2.500 Euro auf diese Weise 125 Euro im Monat anspart, hat nach zwei Jahren 3.000 Euro auf der hohen Kante.

Wohin mit dem Ersparten?

Bargeld zu Hause aufzubewahren ist zu gefährlich – oft verweigern Hausratversicherungen auch die Erstattung nach einem Einbruch oder einem Verlust. Das gilt etwa bei einem Brand, weil die Summe zu hoch und nicht oder nicht ganz mitversichert ist.

Das alte Sparbuch oder ein unverzinstes Girokonto sind aus Rendite-Gesichtspunkten die falsche Wahl, weil es deutlich unter der Inflationsrate verzinst ist. Beim Sparbuch ist zudem der Zugriff beschränkt.

Aktien- oder Immobilienfonds kommen als Notgroschen auch nicht infrage – zu riskant und umständlich handhabbar. Wichtig: Auch konservative, "sichere" Rentenfonds können längere Verlustphasen durchlaufen. Gerade beim Notgroschen haben Sie aber vielleicht keine Zeit, solche Phasen auszusitzen, wenn Sie dringend Geld benötigen. Das gilt auch für Geldmarktfonds – die sind zwar in der Regel "verlustsicher" und täglich handelbar, die Kosten für den An- und Verkauf aber belasten die Rendite stark.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
11,25
0,45%
2.
10,00
0,40%
3.
8,75
0,35%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate

Ein Muss für den Notgroschen: Sicherheit und Verfügbarkeit

Der ideale Notgroschen mit hoher Sicherheit, schneller Verfügbarkeit und einer vernünftigen Rendite ist das sogenannte Tagesgeld. Die Rücklage auf einem solchen Tagesgeldkonto ist jederzeit verfügbar. Tagesgeldkonten sind gebührenfrei, zehren also nicht am Ertrag. Und man hat die Möglichkeit, durch regelmäßige Einzahlungen und einmalige Sonderzahlungen die Basis für den Notgroschen aufzubauen, der dann sogar durch Zins und Zinseszins weiter wächst. Als Tagesgeld Neukunden erhalten Sie aktuell zum Beispiel bei der Advanzia Bank und der ING 1,0 Prozent Tagesgeld-Zinsen.

Zum Vergleich: Müssen Sie Ihr Konto überziehen, um in einer Notsituation flüssig zu bleiben, werden oft Dispozinsen von sechs bis zwölf Prozent fällig.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Oliver Mest
Oliver Mest
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Oliver Mest
Oliver Mest
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Oliver Mest
Oliver Mest
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de