Bald kommt die Echtzeitüberweisung

Online-Banking Bald kommt die Echtzeitüberweisung

von
09.08.2017
Auf einen Blick
  • Während Bezahldienste wie Paypal Geldtransfers in wenigen Sekunden ermöglichen, braucht eine schlichte Online-Geldüberweisung bei der Hausbank noch immer einen Tag. Das soll sich nun bald ändern.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ab dem kommenden Jahr können Bankkunden Geldbeträge innerhalb von wenigen Sekunden auf ein Konto überweisen. Für diese sogenannte Echtzeitüberweisung (Instant Payment) werde ab November dieses Jahres ein europaweit einheitlicher Rechtsrahmen gelten, sagt der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes deutscher Banken (BdB), Michael Kemmer. Bereits im ersten Quartal 2018 werde es die ersten Anbieter geben.

Die Schnellüberweisung "könne die Zahlungswelt revolutionieren, aber es wird sicher noch eine Zeit lang dauern, bis sie sich durgesetzt hat", so der Verbandsvertreter. Obwohl für die Kreditinstitute keinerlei Verpflichtung bestehe an diesem Verfahren teilzunehmen, erwartet Kemmer gleichwohl, dass sich die Echtzeitüberweisung langfristig und europaweit durchsetzen werde.

Beim Instant-Payment-Verfahren soll der Überweisungsbetrag innerhalb von zehn Sekunden auf dem Konto des Empfängers eingehen. Der Auftrag erfolgt per Online-Banking oder mit einer Smartphone-App. Zum Vergleich: Bislang dauert es einen Bankarbeitstag bis die Online-Überweisung auf dem Konto des Empfängers ankommt.

Die Branche reagiert mit diesem neuen Bezahlsystem auch auf die Konkurrenz von Bezahldiensten wie "Paypal" oder "Click and Buy". "Zurzeit wechseln Payment-Dienstleister für hohe Summen den Besitzer, weil hier ein ertragreiches Geschäftsfeld erwartet wird", erklärt Kemmer. Der Branchen-Krösus Paypal hat, laut eigenen Angaben, rund 200 Millionen aktive Kontoinhaber.

kps

Ihre Meinung ist uns wichtig
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de