Der neue 50-Euro-Schein ist da

Geldscheine Der neue 50-Euro-Schein ist da

04.04.2017
Auf einen Blick
  • Seit 4. April ist die neue 50-Euro-Banknote im Umlauf.

  • Der 50-Euro-Schein ist der weitverbreiteste im ganzen Euroraum.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Am 4. April war es soweit, seither ist der neue 50-Euro-Schein im Umlauf. Aber keine Angst. Die alten behalten ihre Gültigkeit und die neuen sollen noch sicherer sein. Das Aussehen könnte man als Facelift bezeichnen, keine radikale Änderung. Die Farbe wird etwas kräftiger sein und zusätzliche Sicherheitsmerkmale sollen es Fälschern schwerer machen. Denn es ist leider eine traurige Wahrheit: Der sprichwörtlich falsche Fünfziger machte sich in den vergangen Jahren breit. Er ist der meist gefälschte Schein. Aber das ist auch Teil der Wahrheit: Die 50 Euro-Banknote ist auch der Schwergewicht unter den Geldscheinen der Eurozone. Mit mehr als 9,2 Milliarden Stück taucht er Fünfziger am Häufigsten auf. Dazu kommen mit der zweiten Serie am 4. April weitere 5,4 Milliarden Exemplare. Das macht für die neue Tranche bei knapp einem Gramm je Banknote insgesamt 5.400 Tonnen.

(tb)

Unser Tipp

Um sich mit den neuen Sicherheitsmerkmalen vertraut zu machen, hilft eine Darstellung der Bundesbank zum neuen 50-Euro-Schein.

Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de