DKB verbessert Cash-Konto – aber nicht nur …

Girokonto DKB verbessert Cash-Konto – aber nicht nur …

Horst Biallo
von Horst Biallo
28.09.2016
Auf einen Blick

Künftig unterscheidet die Deutsche Kreditbank (DKB) zwischen aktiven Kunden mit einem monatlichen Geldeingang von mindestens 700 Euro und jenen Kunden mit geringerem Geldeingang.

Artikelbewertung
Schrift

Die Berliner Direktbank wagt einen Spagat und streicht aber zunächst einmal heraus, was ihr am wichtigsten ist: „Girokonto und Karten für alle weiter kostenlos“. Diese Botschaft an sich ist ja schon positiv, wenn man bedenkt wie viele Banken in den letzten Wochen an der Gebührenschraube gedreht haben und weiter daran drehen.

Startschuss im Dezember

Diese Verbesserungen gibt es für zunächst für alle Kunden ab 1. Dezember 2016:

  1. Von diesem Zeitpunkt an kann man mit der Visakarte nicht nur weltweit kostenlos Bargeld abheben, sondern auch bezahlen. Das Auslandseinsatzentgelt von 1,75 Prozent entfällt also ab diesem Zeitpunkt. Das übernimmt die DKB für Ihre Kunden.
  2. Zum normalen Visa-Kartenkonto, mit dem man bezahlt oder Geld abhebt, gibt es ab 1.12. ein Visa-Tagesgeld-Konto, auf das Kunden Geld einzahlen können, das sie bewusst ansparen möchten.
  3. Außerdem erhalten die Cash-Kunden ein kostenloses Notfallpaket, wenn beispielsweise die Brieftasche während eines Urlaubs verloren geht oder gestohlen wird.
  4. Schließlich gibt es einen Kartenkasko. Das heißt: Wird einem die Kreditkarte gestohlen und es entsteht ein Schaden bevor (!) der Verlust angezeigt wird, braucht der Kunde den sonst üblichen Selbstbehalt nicht bezahlen.

Ein Jahr lang haben alle Kunden dann Zeit, sich mit diesen Neuerungen vertraut zu machen. Eine davon ist übrigens auch, dass der Mindestbetrag beim Geldabheben von derzeit zehn auf dann 50 Euro angehoben wird.

Kritischer Schwellenwert ab Dezember 2017

Dabei hofft die DKB, dass möglichst viele – am besten alle – Kunden das Girokonto in den nächsten Monaten zu ihrem Hauptkonto für sich machen und es nicht nur beispielsweise für Urlaubsreise als günstiges Zweitkonto mit weltweit kostenloser Bargeldversorgung nutzen.

Wer ab 1.12.2017 mit seinem Geldeingang unter der Marke von 700 Euro monatlich bleibt, der wird in drei Dingen etwas schlechter gestellt:

  1. Das kostenlose Zahlen und die Bargeldversorgung gibt es nicht weltweit, sondern nur in der Eurozone.
  2. Der Dispozins beträgt 7,5 statt 6,9 Prozent.
  3. Man erhält weder ein ein kostenloses Notfallpaket und noch das Kartenkasko.
     
3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
6,90%
0,00
2.
0,00
6,99%
0,00
3.
0,00
6,50%
0,00
Geldeingang 1.000 €, niedrigster Kontostand 500 €
Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de