Produkttest Filialgirokonto Hypovereinsbank

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger
28.12.2018
Auf einen Blick
  • Das Filialgirokontomodell "HVB PlusKonto" kostet 7,90 Euro im Monat und bietet dafür neben einer kostenlosen Girocard einen interessanten Notfallbargeldservice an.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift
HVB PlusKonto
Hypovereinsbank 3,2/5 HVB PlusKonto
Hypovereinsbank

Merkmale

Das "HVB PlusKonto" ist das Filialgirokontomodell der Hypovereinsbank und kostet 7,90 Euro Kontoführungsgebühr im Monat. Dafür sind alle Dienstleistungen rund um den Zahlungsverkehr – wie etwa beleghafte Überweisungen und Girocard – inklusive. Wer zusätzlich eine Kreditkarte wünscht, kann für 30 Euro im Jahr die HVB Mastercard dazubuchen – bei 6.000 Euro Jahresumsatz erstattet das Münchner Geldhaus allerdings die Jahresgebühr. Für die Girocard kann der Kunde für jährlich fünf Euro extra ein Motiv auswählen – etwa eine Sehenswürdigkeit in der Nähe oder das Logo des FC Bayern München.

Die Hypovereinsbank zählt wie die Deutsche Bank, Commerzbank und Postbank zur sogenannten Cash-Group. Kunden können daher bei allen Mitgliedern der Cash-Group kostenlos an rund 9.000 Geldautomaten Bargeld abheben. Zusätzlich gibt es an rund 1.300 Shell-Tankstellen spesenfrei Bargeld.

Stärken

Die Münchner bieten eine vergleichsweise gute Bargeldversorgung. Wer sich für das "HVB PlusKonto" entscheidet, profitiert von einem SMS-Service für Konto- und Kartenumsätze. So bleiben Kunden auch unterwegs über Kreditkarten- und Kontobewegungen stets auf dem Laufenden. Auch für den Notfall ist gesorgt: Wer seine Giro- oder Kreditkarte verliert, dem organisiert das Münchner Geldhaus sogenanntes Notfallbargeld.

Bis zu 1.300 Euro können an rund 30.000 Auszahlungsstellen in über 120 Ländern ausgezahlt werden – und das laut Hypovereinsbank innerhalb von 60 Minuten, nachdem die Verlustmeldung über die Kartensperrhotline eingegangen ist.

Schwächen

Die monatliche Kontoführungsgebühr von 7,90 Euro ist selbst für ein Filialgirokonto kein Preisbrecher. Bei einigen Konkurrenten geht das – entsprechender Mindestgeldeingang vorausgesetzt – auch kostenlos. Wie der Biallo-Dispokredit-Index verdeutlicht, liegt der Dispozinssatz mit 10,63 Prozent pro Jahr etwas über dem Branchenschnitt.

Fazit: Die Hypovereinsbank hat für ihr "HVB PlusKonto" ein solides Paket geschnürt, ist aber aufgrund der hohen monatlichen Grundgebühr keine Empfehlung wert. Wer seine Bankgeschäfte überwiegend online erledigt, sollte sich daher lieber für das preisgünstigere Online-Kontomodell entscheiden.

Bewertung
HVB PlusKonto Hypovereinsbank
Kontoführung (50 Prozent) Monatsgebühr (100%) 2.0 2.0
Abhebung (10 Prozent) Terminalkosten (100%) 5.0 5.0
Karten (10 Prozent) Giro- oder Sparkassen-Card (50%) 5.0 Kreditkarte (50%) 5.0 5.0
Zinsen (20 Prozent) Dispozinsen (100%) 4.0 4.0
Bargeldversorgung (10 Prozent) Automaten (100%) 4.0 4.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 3.2
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de